Sarasin: Grünes Licht für grüne Superfonds

//
Die beiden Nachhaltigkeits-Superfonds der Basler Bank Sarasin haben die Vertriebszulassung in Deutschland erhalten. Sie wurden Ende Januar in Luxemburg aufgelegt und richten sich vor allem an deutsche Privatanleger, die auf nachhaltige Investments setzen. Die Fondsvermögen werden auf verschiedene Anlageklassen verteilt, die als ökologisch und ethisch einwandfrei gelten. In der rechtlichen Hülle des Superfonds wird bei zwischenzeitlichen Umschichtungen des Portfolios auch nach 2009 keine Abgeltungssteuer fällig.

Fondsmanager Patrik Janovjak setzt beim dynamischen Oekoselect (WKN: A0M8A5) vor allem auf die Aktienmärkte. Dazu investiert er sowohl in aktiv gemanagte Fonds als auch Exchange Traded Funds (ETFs). Beim vermögensverwaltenden Oekoflex (WKN: A0M8A4) mischt Janovjak seinem Mischportfolio aus Aktien- und Renten auch alternative Investments bei. Dazu gehören die Anlageklassen Mikrofinanz, Immobilien und Rohstoffe sowie Hedge- und Private-Equity-Fonds.

Der Ausgabeaufschlag des Fonds beträgt jeweils 5 Prozent, die jährliche Verwaltungsgebühr 1,95 Prozent. Außerdem wird eine 15-prozentige Erfolgsgebühr auf die Fondsrendite oberhalb von 6 Prozent (Oekoflex) beziehungsweise 8 Prozent (Oekoselect) fällig. Bedingung: Der Fondswert erreicht einen neuen Rekordstand.