Heute Show und Hermann’s Blick Satiriker ziehen Versicherungsbranche durch den Kakao

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

An diesem Wochenende stand die deutsche Versicherungsbranche gleich zweifach im medialen Mittelpunkt von Satire-Sendungen: Klaus Hermann startete jetzt seine Videoreihe „Hermann’s Blick“. Der Münsteraner Makler, Entertainer und ehemaliger Sieger in der TV-Show „Schlag den Raab“ amüsiert sich in der Premiere seiner Sendung (siehe Video oben) unter anderem über den umstrittenen Ex-Versicherungsmakler Mehmet Göker und die Deutsche Vermögensberatung (DVAG).

Der Autor des Buchs „Ich bin kein Klinkenputzer: Eine Liebeserklärung an die Versicherungsbranche“ ärgert sich darüber, dass Versicherungsvermittler hierzulande nur geringes Ansehen genießen. Daher engagiert er sich für ein besseres Image der Assekuranz und will einerseits Positivbeispiele unterhaltsam präsentieren, andererseits aber auch keine Fehler schönreden oder gar verschweigen. Sein „satirischer Blick auf die Finanzdienstleistungsbranche“ erinnert an die „Heute-Show“.

Kritik an Betriebsschließungsversicherung

Auch ZDF-Moderator Oliver Welke widmete sich in der aktuellen Sendung (siehe Video unten) den deutschen Versicherern und der Frage, warum viele von ihnen nicht für Schäden von Gastronomen durch die Corona-Lockdowns zahlen wollen. In den Hintergründen zur Sendung vom 26. März zitiert der ZDF einen WDR-Bericht, demzufolge mehr als 70 Prozent der Restaurantbesitzer in Köln laut Branchenverband Dehoga momentan um ihre Existenz bangen. Jeder Vierte ziehe sogar konkret eine Betriebsaufgabe in Erwägung.

Manche Gastronomen haben zwar eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen. Sie zahlt, wenn Behörden etwa aufgrund des Infektionsschutzes den Betrieb schließen. Ob aber auch die Schäden infolge der aktuellen Covid-19-Pandemie abgedeckt sind, müssen derzeit deutsche Gerichte in jedem Einzelfall entscheiden. Die Urteile fallen dabei höchst unterschiedlich aus – „zum Teil, wie in München, sogar innerhalb derselben Stadt“, erklärt der Bayerische Rundfunk die unklare Rechtslage.

Mehr zum Thema

WEITERE Videos
EMPFOHLENE Videos
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben