Leiterin des Fondsmanagements Olivia Asséo

Leiterin des Fondsmanagements Olivia Asséo

Sauberes Investment: Nachhaltiger Cleantech-Fonds

Die Leiterin des siebenköpfigen Management-Teams des neu aufgelegten CAAM Funds Clean Planet (ISIN: LU 024 870 260 6) will davon profitieren und investiert mindestens zwei Drittel des Fondsvermögens in Unternehmen, die einen Beitrag zu mehr Umwelt- und Sozialverträglichkeit und somit zum Schutz der Erde leisten. Clean sind grundsätzlich alle Technologien, die Boden, Wasser und Luft vor schädlichen Einflüssen schützen oder Schäden minimieren. Dazu zählen beispielsweise Solarenergie, Windkraft, alternative Treibstoffe, Recycling oder Wasseraufbereitung.
Das Besondere am neuen Fonds: Asséo wird bei der Titelauswahl von den Nachhaltigkeits-Analysten der CAAM-Tochter IDEAM unterstützt. Sie beurteilen, ob die Unternehmen ökologisch und sozial korrekt wirtschaften. Geprüft wird sowohl die Fähigkeit der Unternehmen, die mit der nachhaltigen Entwicklung verbundenen Marktchancen zu nutzen als auch die Nachhaltigkeit der Firmen selbst. Damit ist der Clean Planet einer der wenigen nachhaltigen Cleantech-Fonds auf dem deutschen Markt.
Das Anlageuniversum besteht aus rund 700 Unternehmen, die mindestens 25 Prozent ihres Umsatzes mit den sauberen Technologien erwirtschaften. Das Management-Team sucht sich mithilfe der Nachhaltigkeits– und einer zusätzlichen Finanzanalyse rund 60 Titel für das Portfolio aus. 41,7 Prozent der Firmen findet Asséo derzeit im Sektor Versorger. 36,8 Prozent des Portfolios sind Industrie-Firmen. Die größte Titelposition ist derzeit die Sanitärtechnik-Firma Geberit, gefolgt vom Energielieferanten National Grid und der Energieversorger Idacorp.
Eine Mindestanlagesumme gibt es nicht. Der maximale Ausgabeaufschlag beträgt 4,5 Prozent, die jährliche Verwaltungsgebühr 1,5 Prozent.


Mehr zum Thema
Wie teuer ist der Klimawandel? Stern hat sich geirrt Willkommen im 21. Jahrhundert