Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Anlage der saudi-arabischen Ölgesellschaft Saudi Aramco: Kronprinz Mohammed bin Salman hofft auf eine Bewertung des Konzerns von mehr als 2 Billionen US-Dollar. | © Getty Images Foto: Getty Images

Saudi-Arabischer Ölkonzern

Weg frei für Aramco-Börsengang

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Aramco hat die Genehmigung für den Börsengang erhalten. Das teilte die zuständige Finanzmarktbehörde CMA in einem Schreiben mit. Ein Teil der Aramco-Aktien könne demnach in Zukunft an der saudi-arabischen Wertpapierbörse Tadawul gehandelt werden.

Wann der Börsengang genau stattfindet, gab Aramco noch nicht bekannt. Das Handelsblatt berichtet unter Berufung auf den Nachrichtenkanal Al-Arabija, der erste Handelstag solle der 11. Dezember sein. Offen ist auch das Emissionsvolumen. Experten gehen laut Medienberichten davon aus, dass bis zu 2 Prozent der Anteile an Investoren verkauft werden.

Kronprinz Mohammed bin Salman, der als eigentlicher Herrscher über Saudi-Arabien gilt, hofft auf einen Börsenwert von 2 Billionen US-Dollar. Analysten rechnen dagegen mit einer Marktkapitalisierung von 1,3 bis 1,8 Billionen Dollar. Selbst dann wäre der Konzern das teuerste Unternehmen der Welt. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Saudi Aramco einen Nettogewinn von 111,1 Milliarden Dollar.

Der Kronprinz hatte den Börsengang des Ölkonzerns erstmals vor drei Jahren angekündigt. Seither war das Riesenprojekt, mit dem das Königreich Geld für den Umbau der Wirtschaft einnehmen will, immer wieder verschoben worden.

Mehr zum Thema
Leicht entzündlich
Warum Experten mit einem steigendem Ölpreis rechnen
Förderquoten erhöht
Ölpreise in der Achterbahn
MSCI-Hochstufung
Saudi-Arabien strahlt auf die Region ab
nach oben