Scalable-Mitgründer Erik Podzuweit Foto: imago images / argum

„300.000 neue Produkte“ Scalable bietet jetzt auch Derivate an

Scalable Capital nimmt jetzt auch Derivate ins Programm. Mehr als 300.000 zusätzliche Produkte, darunter Zertifikate, Optionsscheine und weitere Hebelprodukte, sollen ab sofort über den Online-Broker erhältlich sein, kündigt das Münchner Haus an. Die Papiere kommen von den Anbietern HSBC und Hypovereinsbank Onemarkets, in Kürze soll auch Goldman Sachs hinzukommen.

Alle Derivate-Handelsgeschäfte sollen über die elektronische Handelsplattform Gettex der Börse München ausgeführt werden.

„Derivate sind komplexe Anlageprodukte“, erinnert man bei Scalable. Kunden müssten daher vor dem ersten Handel eine Angemessenheitsprüfung durchlaufen, in der – regulierungskonform - nach Kenntnissen und Erfahrungen gefragt werde.

„Der Derivate-Launch ist mit Abstand die größte Produkterweiterung seit dem Start des Brokers vor nur einem Jahr“, sagt Erik Podzuweit, Co-Gründer und Geschäftsführer von Scalable. Man plane, mit Scalable „Europas führende digitale Investmentplattform zu werden“.

Scalable Capital gibt es seit 2014. Ursprünglich als digitale Vermögensverwaltung am Markt gestartet, stiegen die Münchner 2020 auch ins Brokerage-Geschäft ein.

Ein Drittel der Unternehmensanteile an Scalable hält die US-Fondsgesellschaft Blackrock. Vor Kurzem stieg Tencent als Ankerinvestor ein. Das chinesische Unternehmen hält nach Angaben des Online-Portals Finanz-Szene.de 6,5 Prozent der Anteile. Scalable ist mittlerweile zu einem sogenannten Unicorn aufgestiegen: Das Start-up bringt mehr als eine Milliarde US-Dollar auf die Waage. Laut dem Portal deutsche-startups.de ist es aktuell mit rund 1,4 Milliarden Dollar bewertet.