Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Schäuble-Effekt: Weitere Immobilienfonds schließen

//
Das Papier habe unmittelbar nach Bekanntgabe zu starken Mittelabflüssen im dreistelligen Bereich geführt, da die Anleger vorsorglich ihre Bestände aufgelöst hätten, heißt es von Kanam Grund. Alle Verkaufsaufträge, die seit gestern 11.30 Uhr eingehen, werden darum bis auf weiteres nicht mehr ausgeführt. 

Kanam Grund will die Anteilsrücknahme vorerst für drei Monaten aussetzen, auch die Ausgabe von Anteilen ruht vorerst. Damit wolle man interessierten Anlegern die Möglichkeit geben, sich über die Situation zu informieren, begründet die Gesellschaft den Schritt. 
Die besten Alternativen zu offenen Immobilienfonds
Der Kanam Grund war seit dem 8. Juli 2009 wieder geöffnet worden, nachdem die Fondsgesellschaft im Oktober 2008 infolge der Lehman-Pleite die Schotten dichtgemacht hatte. Der Fonds wurde 2001 aufgelegt und hat ein Volumen von rund vier Milliarden Euro. Das Vermögen ist auf 49 Immobilien in Europa (80 Prozent) und Nordamerika (20 Prozent) verteilt, die Liquiditätsquote lag am Montag dieser Woche bei 13,7 Prozent.  Der Schwesterfonds US-Grundinvest (WKN 679 181) ist bereits seit Oktober 2008 geschlossen. 

Im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com hatte Fondsanalyst Björn Drescher bereits am 5 Mai erklärt, dass aufgrund des Diskussionspapiers erneut mit Fondsschließungen zu rechnen sei.

Ebenfalls geschlossen wurde der Immoinvest der SEB. Zusammen verwalten die Fonds rund 10,5 Milliarden Euro. Zudem gab Pramerica bekannt, seinen TMW Weltfonds für weitere neun Monate geschlossen zu lassen

Mehr zum Thema
„Der Gesetzgeber verhält sich wie ein Elefant im Porzellanladen“ Kanam Grundinvest: Grundsolide mit Aussetzern Immobilienfonds: Wer hat das dickste Polster?