Schiffe verschiedener Anbieter in einem Fonds

//
Mit seiner ersten Emission betritt die Meerwert GmbH Neuland. Der Schiffsfonds Meerwert Schiffsportfolio II beteiligt Anleger an rund 30 Erstmarkt-Emissionen. Neben öffentlichen Angeboten zeichnet der Dachfonds auch Tranchen von Private Placements. Sie bestechen durch in der Regel niedrigere Kosten, da Ausgaben für Marketing und Vertrieb nahezu wegfallen.

Die Idee hinter dem Fonds: Das Risiko nicht nur über Schiffsklassen und Typen, sondern auch über Emissionshäuser, Reedereien und Charterer zu streuen. Die zusätzlichen Kosten einer doppelstöckigen Dachfondskonstruktion sollen dadurch abgemildert werden, dass die Provisionen, die der Dachfonds beim Ankauf von Fonds im Erstmarkt erhält, zur Deckung der Konzeptions- und Platzierungskosten verwandt werden. Zwei Drittel des fünfprozentigen Agios fließen in die Deckung der verbleibenden Vorkosten, ein weiteres Drittel in die Liquiditätsreserve. Die Investitionsquote beträgt deshalb 100 Prozent. Zielfondsanteile für rund 6 Millionen Euro hat der Fonds bereits erworben, weitere Anteile im Wert von 10 Millionen Euro sind in der Pipeline.

Nach zehn bis elf Jahren wird der Fonds aufgelöst, indem die Anteile am Zweitmarkt verkauft werden. Wer früher aussteigen möchte, erhält von Meerwert 100 Prozent des Nominalwertes abzüglich der bereits geleisteten Auszahlungen. Dem Anleger werden 7 Prozent Ausschüttungen pro Jahr prognostiziert, eine Beteiligung ist ab 10.000 Euro möglich. Meerwert wurde 2008 als Joint Venture zwischen dem geschäftsführenden Gesellschafter Heinz G. Eckermann – vormals Geschäftsführer des Hamburger Vertriebs Feedback AG –  und der Paribus Gruppe gegründet.