Schlechte Nachricht für OPEC Goldman Sachs, Morgan Stanley & Co.: Ölpreis-Tief in 2018

Seite 2 / 3

Produktionskürzungen

„Falls die OPEC den Markt im nächsten Jahr ausbalanciert halten möchte, wird sie die Produktionskürzungen wahrscheinlich auf das ganze Jahr 2018 ausdehnen müssen“, erklärt Martijn Rats, Managing Director bei Morgan Stanley in London. „Das Wachstum bei der Nachfrage hatte sich zuletzt etwas verlangsamt. Und angesichts eines starken Wachstums der US-Produktion scheint es nicht viel Spielraum für einen Anstieg der OPEC-Produktion in 2018 zu geben.“

Ähnliche Warnungen kommen auch von Jeff Currie, dem Chef für Rohstoff-Analysen bei Goldman Sachs in New York. „Der Markt ist nicht in der Lage, sich vorzustellen, dass die OPEC die Produktionskürzungen aufgibt, ohne für ein riesiges Überangebot in 2018 zu sorgen“, meint er. „Wir sehen das Risiko eines erneuten Überangebots später im nächsten Jahr, falls die Produktionen von der OPEC und von Russland auf deren erweiterte Kapazitäten ansteigen und bei einem Schiefer-Wachstum in einem ungezügelten Tempo.“

Wie dem auch sei: Selbst wenn das Überangebot im nächsten Jahr wieder auftauchen sollte, so bedeuten die derzeitigen Bemühungen der OPEC zur Reduzierung der Bestände doch, dass die OPEC es leichter haben wird, damit umzugehen, sagt Citigroup Inc.

Zwar sehe die Angebotssituation des kommenden Jahres wegen der Schiefer-Erholung „gewichtig“ aus – allerdings bedeuten die derzeitigen Angebots-Kürzungen der OPEC, dass eine erneute Angebots-Anhäufung von einem niedrigeren Niveau aus erfolgen würde, erklärt Ed Morse, Chef für Rohstoff-Analysen bei Citigroup in New York.

Mehr zum Thema
ANZEIGE60 Sekunden mit Daniel Lösche„Der Ölpreis fällt, aber kein Grund zur Panik“ Wisdom-Tree-ExperteErdöl könnte wieder Höchststände erreichen Nach OPEC-TreffenÖlpreis bricht ein