Lesedauer: 1 Minute

Schnittstelle zu Transaktionsbanken und Partnern VDH mit neuem Honorarberatungs-Tool

VDH-Chef Dieter Rauch
VDH-Chef Dieter Rauch

Ab November können Honorarberater mit dem neuen Kundenbetreuungs- und Honorar-Abrechnungssystem von VDH arbeiten. Das Programm, das VDH zusammen mit dem IT-Spezialisten Unidienst aus Freilassing entwickelt hat, arbeitet auf Basis von Microsoft Dynamics. Es ermöglicht die Integration sämtlicher Honorar- und Kickback-Abrechnungen und bietet Schnittstellen zu allen Transaktionsbanken und Partnern. 

Einstellbare Vorgaben für die Berechnung des Honorars erlauben es, exakt auf festgelegte Honorarvereinbarungen einzugehen. Überdies beachtet das VDH-System komplexe Strukturen zwischen Mandant, Honorarberater, kontoführender Bank und dem Haftungsdach. Es rechnet die Honorare unter Berücksichtigung unterschiedlicher Gebührensituationen und Vertragskonstellationen wie Bestandsprovisionen, Service-Fees und Kickbacks automatisiert und spartenübergreifend ab.

Das neue Komplettsystem löst das bisherige Honorar- / Kickback-Abrechnungssystem ab, „das an seine technischen Grenzen gestoßen war“, sagt VDH-Chef Dieter Rauch. An die CRM- und Abrechnungstechnologie würden etwa wegen der steigenden Zahl der Depotbankpartner, den unterschiedlichen Honorarmodellen, der Einführung von SEPA sowie den rechtlichen Vorgaben des Honorar-Anlageberatergesetzes größere und komplexere Anforderungen gestellt.

Mehr zum Thema