Lesedauer: 4 Minuten

Schritt für Schritt zur Wahrheit Wie unsere Studie den Cost-Average-Effekt entzaubert

Seite 3 / 7

Quelle: DAS INVESTMENT

Und hier ist er, der Cost-Average-Effekt, wie es ihn tatsächlich gibt. Denn es lässt sich zweifellos feststellen, dass der Einzahlplan einen Durchschnittskosten-Effekt erzeugt. Der tatsächlich erzielte Einstiegskurs liegt fast durchweg niedriger als der durchschnittliche Kurs des Dax im Einzahlzeitraum.

In den 70ern hätte man damit kaum etwas gespart, weil der Dax nur gering schwankte. Wer allerdings im März 1995 einzuzahlen angefangen hätte, hätte den Dax daraufhin um 11 Prozent billiger bekommen als mit dem reinen Durchschnitt. Das ist der Spitzenwert im betrachteten Zeitraum.

Mehr zum Thema
Anlage-Mythos„Rechnungen zum Cost-Average-Effekt enthalten einen Denkfehler“
AltersvorsorgeSparplan-Investments: In der Mitte liegt die Kraft
Cost-Average-EffektRentabilität durch kontinuierliche Anlage