Lesedauer: 4 Minuten

Schritt für Schritt zur Wahrheit Wie unsere Studie den Cost-Average-Effekt entzaubert

Seite 4 / 7

Quelle: DAS INVESTMENT

Doch auf die freudige Erkenntnis müssen wir schon die Ernüchterung folgen lassen. Und die lautet: Leider bringt der Durchschnittseffekt nicht viel. Denn im Vergleich zur Einmalanlage erwischen Sparplansparer meist den höheren Einstiegskurs. Nur bei überteuerten Märkten, zum Beispiel kurz vor den großen Crashs 2000 bis 2003 und 2008/09, wäre man mit einem Einzahlplan besser gefahren.

Man könnte das damit begründen, dass Aktienmärkte meist länger steigen als dass sie fallen. Letzteres geht meist steiler und schneller und nennt sich dann Crash. Und in steigenden Märkten entgehen Anlegern Renditen, wenn sie Geld zurückhalten und nur scheibchenweise in den Fonds stecken.

Mehr zum Thema
Anlage-Mythos„Rechnungen zum Cost-Average-Effekt enthalten einen Denkfehler“
AltersvorsorgeSparplan-Investments: In der Mitte liegt die Kraft
Cost-Average-EffektRentabilität durch kontinuierliche Anlage