Lesedauer: 4 Minuten

Schritt für Schritt zur Wahrheit Wie unsere Studie den Cost-Average-Effekt entzaubert

Seite 5 / 7

Quelle: DAS INVESTMENT

Mit der Erkenntnis der vorherigen Seite deutet sich schon an, was hier nun zu sehen ist. Denn in diesem Diagramm sind die Gewinne abgetragen. Es ist gut zu erkennen, dass die Einmalanlage fast durchweg deutlich besser abschneidet als der Einzahlplan. Nur in den großen Crashs hätte man damit stärker gelitten.

Den erfolgreichsten Einzahlplan hätte man im März 1990 gestartet, nach zehn Jahren hätte ein Plus von 349 Prozent im Depot gestanden. Am schwächsten wäre es gelaufen, wenn man im März 1999 angefangen hätte: minus 16 Prozent.

Die beste Einmalanlage wäre im September 1990 losgegangen – genau zu Beginn der großen 90er Hausse – und hätte 409 Prozent Gewinn gebracht. Wer dagegen im März 2000 – auf dem damaligen Rekordhoch des Dax – gekauft hätte, hätte zehn Jahre später – kurz nach der Finanzkrise – bei minus 19 Prozent gestanden.

Tipps der Redaktion
Anlage-Mythos„Rechnungen zum Cost-Average-Effekt enthalten einen Denkfehler“
AltersvorsorgeSparplan-Investments: In der Mitte liegt die Kraft
Cost-Average-EffektRentabilität durch kontinuierliche Anlage
Mehr zum Thema