Lesedauer: 4 Minuten

Schritt für Schritt zur Wahrheit Wie unsere Studie den Cost-Average-Effekt entzaubert

Seite 7 / 7

Quelle: DAS INVESTMENT

Auswertung und Erkenntnisse

Hier sind einige Erkenntnisse zusammengefasst. Gewinntechnisch kann der Einzahlplan der Einmalanlage nicht einmal im Ansatz das Wasser reichen.

Allerdings kann er Risiken senken, wenn man in einen Crash gerät. Und die Frage: „Kaufe ich gerade jetzt auf dem Höchststand?“ beschäftigt ja viele, vor allem angesichts der abflachenden Konjunktur.

Die Spanne zwischen bestem und schlechtestem Zeitpunkt ist deutlich geringer als bei Einmalanlagen, und die Ergebnisse streuen weniger (siehe Standardabweichung). Beim Einzahlplan wäre nur einmal ein Gesamtverlust entstanden, und der wäre auch noch geringer gewesen als bei der Einmalanlage. Was wiederum für einen Einzahlplan spricht.

Damit dürfte geklärt sein, was der Cost-Average-Effekt leisten kann – und was eben nicht.

Tipps der Redaktion
Anlage-Mythos„Rechnungen zum Cost-Average-Effekt enthalten einen Denkfehler“
AltersvorsorgeSparplan-Investments: In der Mitte liegt die Kraft
Cost-Average-EffektRentabilität durch kontinuierliche Anlage
Mehr zum Thema