Arbeiter im chinesischen Foxconn Werk. Der neue Schroders Fonds zielt auf Anleihen von chinesischen Unternehmen ab. Foto: Getty Images

Arbeiter im chinesischen Foxconn Werk. Der neue Schroders Fonds zielt auf Anleihen von chinesischen Unternehmen ab. Foto: Getty Images

Schroders bringt Rentenfonds für China-Freunde

//
Die britische Investmentgesellschaft Schroders erweitert ihre Fondspalette um einen neuen Rentenfonds. Der Schroders ISF RMB Fixed Income (WKN: A1J6VN) soll Anlegern Zugang zum chinesischen Markt verschaffen.

Dafür kauft Fondsmanager Angus Hui Anleihen von besonders gut bewerteten Unternehmen. Die offiziellen Ratings müssen müssen mindestens im Bereich Investment-Grade liegen.  Bei Standard & Poor’s wäre das also mindestens ein BBB. Die Anleihen kauft Hui in der chinesischen Landeswährung Renminbi, sodass Investoren zusätzliche Gewinne einfahren, falls die Währung gegenüber dem Euro aufwerten sollte.

Die gekauften Anleihen sollen kurze Laufzeiten von maximal fünf Jahren haben, um die Zinsänderungsrisiken des Fonds kleinzuhalten. Hui wendet für den Fonds sowohl Top-Down als auch Bottom-Up Strategien an.

Interessierte Anleger müssen mindestens 1.000 Euro in die Hand nehmen, um den Fonds kaufen zu können. Schroders erhebt einen Ausgabeaufschlag von 3 Prozent und eine jährliche Verwaltungsgebühr von 0,75 Prozent.

Der über 200 Jahre alte Vermögensverwalter Schroders ist seit 1998 im asiatischen Anleihenmarkt aktiv. Mit weltweit knapp 3.000 Mitarbeitern verwaltet das Unternehmen momentan rund 255 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema
Schroders baut Schwellenländer-Fondspalette ausAnleiheausblick 2013: Bloß nicht passivSchroders bringt Gaia-Fonds nach Deutschland