Schroders-Mitarbeiter wegen Verdachts auf Insiderhandel verhaftet

//
Bei den fünf Personen handelt es sich um zwei Männer im Alter von 37 und 62 Jahren sowie um drei Frauen, die 39, 51 und 63 Jahre alt sind. Die Finanzaufsicht hat diese Personen verhaften lassen und verhört sie derzeit. Die FSA ermittelt wegen des Verdachts auf Insiderhandel und Marktmissbrauch beziehungsweise -manipulation gegen sie. Anklage wurde noch nicht erhoben.

Die Fondsgesellschaft Schroders hat bestätigt, dass es sich bei einer der Personen um einen Mitarbeiter handelt. Dieser wurde mit sofortiger Wirkung suspendiert. Gegen die Fondsgesellschaft selbst ermittelt die FSA nicht, stellte die Behörde klar.

Bei dem Mitarbeiter handelt es sich um einen Händler, der aber nur kleine Volumen bewegt haben soll, so Schroders gegenüber DAS INVESTMENT.com. Fonds und Kundengelder sind nicht betroffen. Auch auf das finanzielle Ergebnis der Fondsgesellschaft wird die Sache keine Auswirkungen haben.   

Mehr zum Thema
EU-Parlamentarierin: „Kein Entkommen für Finanzbetrüger“
Zwölf Jahre Haft: Rekordstrafe für Insider-Händler
Zocken verboten: SNB zieht Konsequenzen aus der Hildebrand-Affäre
nach oben