Schroders startet Multi-Asset-Fonds mit festen Ausschüttungen

//
Die Vermögensverwaltung Schroders startet mit dem Schroder ISF Global Multi-Asset Income (WKN: A1JVBM) einen Fonds, der feste Ausschüttungen mit der Wertsteigerung eines Fonds verbinden soll. Dabei sichert der Fondsmanager Aymeric Forest den Fonds durch eine Streuung über mehrere Anlageklassen ab. Die Idee: Finanzprodukte mit festen Ausschüttungen sind besonders interessant für Anleger, die sich ein zusätzliches Ruhestandseinkommen ansparen möchten oder die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren müssen und derzeit am Zinsmarkt keine ausreichende Rendite finden.

Neben Aktien und Renten kauft Forest auch alternative Investments, wie Derivate, REITs (Immobilien-Aktiengesellschaft) und ETFs (börsennotierte Indexfonds) ins Portfolio. Zudem kann der Manager in Währungen investieren. Dabei soll die Volatilität des Portfolios zwischen 7 und 12 Prozent liegen. Die Vermögensverwaltung gibt dafür einen Aktienkorridor von 10 bis 50 Prozent vor. Für Anleihen darf der Fondsmanager zwischen 25 und 90 Prozent des Fondsvermögens ausgeben.

Im Aktienmarkt sieht das Fondsmanagement derzeit im britischen und japanischen Gesundheitssektor rentable Titel. Aber auch Konsumgüterhersteller aus USA und Asien und Telekommunikationsunternehmen seien interessant. Im Rentenbereich konzentriert sich Schroders auf US-Kommunalanleihen, Hochzinstitel und Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern.

Mehr zum Thema
Johannes Führ und Dexia Asset Management legen gemeinsamen Fonds auf Hans-Jörg Naumer: Lieber reale Rendite als nominale Sicherheit Ehemaliger NTV-Star startet Multi-Asset-Fonds