Neben Zivilisationskrankheiten treten immer öfter viele Arten von Tumoren und Erkrankungen von Gehirn oder Nervensystem auf. (Foto:  Beerkoff / Fotolia)

Neben Zivilisationskrankheiten treten immer öfter viele Arten von Tumoren und Erkrankungen von Gehirn oder Nervensystem auf. (Foto: Beerkoff / Fotolia)

Schutz bei schweren Krankheiten

Critical Illness, Dread Disease, Serious Illness – die Liste der Spezialausdrücke ist verwirrend, denn die deutsche Assekuranz hat sich noch nicht auf eine Bezeichnung für die aus den angelsächsischen Regionen stammende Produktgattung der Versicherungen gegen schwere Krankheiten geeinigt.
Aber Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs sind jedem deutschen Versicherungskunden ein Begriff.

Knapp eine Million Menschen erkrankt hierzulande jährlich daran. Anders als bei einer klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung muss bei einer derartigen Police nicht erst eine Berufsunfähigkeit zu mindestens 50 Prozent festgestellt werden, die Leistung erfolgt bereits nach der Diagnose einer schweren Krankheit.

Während nach der Diagnose einer versicherten schweren Erkrankung die Gesundheitsfragen in der Regel vergleichbar mit der BU ausfallen – natürlich wird der Gesundheitszustand, erbliche Dispositionen und Risikofaktoren aus der Lebensführung erfasst –, gibt es Unterschiede bei der Leistung: Statt einer Rente erfolgt in der Regel eine hohe Einmalzahlung, denn in solchen Fällen braucht der betroffene Kranke, vor allem wenn er einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht, eine unmittelbare Soforthilfe.

Eagle Star Krankheits-Schutzbrief

Der Markt gilt als ausbaufähig mit hohem Potenzial. Die Zurich Gruppe startet derzeit in Deutschland mit dem „Eagle Star Krankheits-Schutzbrief“ eine Serious-Illness-Police, die bereits seit zwei Jahrzehnten in Irland in ähnlicher Form auf dem Markt ist und einen hohen Grad an Flexibilität und Sicherheit verspricht. So ist etwa die Höhe der Beiträge über die gesamte Laufzeit garantiert (siehe Interview), und es sind mehr als 60 Erkrankungen abgesichert.

Neben gängigen Zivilisationskrankheiten gehören dazu auch viele Arten Tumore und Erkrankungen von Gehirn oder Nervensystem wie zum Beispiel Alzheimer und Parkinson. Bei 45 Erkrankungen wird die volle Versicherungssumme fällig, bei 21 weniger schweren Erkrankungen leistet Zurich eine Teilzahlung in Höhe von maximal 15.000 Euro.

Zudem kann eine Todesfallabsicherung integriert und die Versicherung auch auf zwei Personen in einem Vertrag abgeschlossen werden: entweder mit einer gemeinsamen Versicherungssumme absichern (fällig bei Erkrankung oder Tod eines der Partner) oder mit zwei verschiedenen Summen (in diesem Fall besteht der Schutz des zweiten Versichertenweiter, auch nachdem der Leistungsfall des Partners eingetreten ist).

Die Police ist flexibel

Der Versicherte kann vom Beitrag befreit werden und verfügt im Fall von Arbeitsunfähigkeit über Nachversicherungsgarantien, falls sich Lebensumstände verändern. Dies ist ebenso wie Verlängerungs- und Dynamikoptionen ohne weitere Gesundheitsprüfung möglich. Abgeschlossen werden kann die Police im Alter zwischen 15 und 60 Jahren mit maximaler Laufzeit von 40 Jahren und Höchstdauer bis 75 Jahre.

Die Obergrenzen der Absicherung liegen bei 2 Millionen Euro (schwere Erkrankung) und 5 Millionen Euro (Todesfall). Laut Unternehmensangaben hat Zurich im vergleichbaren irischen Produkt im Jahr 2011 rund 15 Millionen Euro an Versicherte ausbezahlt.

>> Vergrößern


>> Zum Interview mit Frank Trapp, Bereichsleiter Produktmanagement der Zurich Gruppe

>> Zum Flipbook

Mehr zum Thema
„Eine echte Falschberatung“BU-Profi verreisst Beitrag von ZDF-WISO 400.000 Arbeitnehmer zu wenigWirtschaftsforscher wollen Rente mit 69 Nach Weggang von Maximilian BeckBasler bündelt Vertrieb