Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender
Fabiana Fedeli, globale Leiterin Fundamental Equities bei Robeco, erklärt, warum Investieren in einer 50:50-Welt nicht einfach, aber möglich ist. | © Robeco

Schwankende Märkte Investieren in einer 50:50-Welt

Der Handelsstreit zwischen den USA und China ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich die Ankündigung neuer und höherer Zölle und die Wiederaufnahme der Gespräche einander abwechseln. Die Schlüsselfrage in einem solchen Marktumfeld lautet: Wie lassen sich Vermögen verwalten in einer 50:50-Welt, in der sich der Makrohintergrund in derselben Zeit um 180 Grad drehen kann, die es braucht um eine Münze zu werfen oder 140 Zeichen zu twittern?

Nun, wir suchen nach strukturellen Veränderungen und schauen uns an, was sich wahrscheinlich ändern wird oder nicht, unabhängig davon, was beispielweise die Tweets eines US- Präsidenten auslösen können. Das ist einfacher gesagt als getan, aber nicht unmöglich. In China beispielsweise investieren unsere Portfoliomanager in Bereiche, die von den Fördermaßnahmen der chinesischen Regierung profitieren können. Denn ganz gleich ob wir einen Handelskrieg haben oder nicht, China wird seine schwächelnde Wirtschaft stimulieren müssen. Es ist nur eine Frage, wie weit sie dabei gehen müssen in Abhängigkeit dazu, was im globalen Handel und in der Wirtschaft passiert.

Ein weiteres Thema für unsere Investmentteams ist das Exposure gegenüber dem Bereich IT-Hardware. Im Zusammenhang mit den Ereignissen um den chinesischen Konzern Huawei hat sich gezeigt, dass der Riss im Verhältnis zwischen den USA und China weiter geht als nur auf den Handel bezogen. Unserer Ansicht nach wird der Disput zwischen den USA und China um das geistige Eigentum und die Technologiesicherheit ein langfristiges Thema bleiben. Letztlich könnte daraus eine Verzögerung von Investitionszyklen, höhere Kosten für Unternehmen und im Extremfall die Entwicklung zweier IT-Ökosysteme entstehen, von denen eines von den USA und das andere von China geleitet wird. Letzteres hätte weitreichende Konsequenzen und Auswirkungen auf die globale IT-Entwicklung und wiederum auf die Kosten.

In einer 50:50-Welt ist das Investieren nicht einfach, aber möglich. Es geht darum, nach zugrunde liegenden strukturellen Veränderungen zu suchen und herauszufinden, wo Veränderungen wahrscheinlich sind, ganz gleich in welchen Bereichen. Finden wir unsere eigenen Wahrheiten des Investierens, denn letztlich wird auch Präsident Trump diese nicht verstecken können.

Lesen Sie den vollständigen Kommentar von Fabiana Fedeli in englischer Sprache hier.

nach oben