Schwarzes und echtes Gold: Rohstoffmärkte reagieren flexibel auf Syrien

An den Rohstoffmärkten haben die Notierungen für Rohöl und Gold am Donnerstag nach mehreren Tagen teils hoher Gewinne wieder nachgegeben. Gold war nach fünf festeren Tagen in Folge leichter und der Ölpreis der Sorte West Texas Intermediate (WTI) nistete sich unterhalb des am Vortag erreichten höchsten Standes seit mehr als zwei Jahren ein.

Die US-Sorte West Texas Intermediate zur Lieferung im Oktober war zuletzt 0,8 Prozent leichter bei 109,26 Dollar. Brent-Rohöl war 0,6 Prozent schwächer bei 115,90 Dollar. Als Auslöser für die schwächeren Notierungen wurden die Lagerbestände an Rohöl in den USA genannt, die in der vergangenen Woche nach Angaben des Energieministeriums in Washington vom Vortag um 2,99 Millionen Barrel gewachsen waren. Der Wert lag rund viermal höher als im Vorfeld von Analysten im Mittel erwartet.

Die USA und Großbritannien haben unterdessen signalisiert, dass sie zu einem militärischen Eingreifen in Syrien auch ohne positives Votum des UN-Sicherheitsrates bereit sind, in dem Russland voraussichtlich sein Veto einlegen würde. Eine Entscheidung ist nach den Worten von US-Präsident Obama allerdings noch nicht gefallen, womit eine schnelle Militäraktion wohl nicht stattfinden wird.

„Der Ölmarkt preist nun wieder das Risiko eines unmittelbar bevorstehenden Schlags aus”, sagte Analyst Phil Flynn von der Price Futures Group in Chicago. Damit bereite sich der Ölpreis aber zugleich auf eine schnelle Reaktion vor, wenn der Angriff tatsächlich stattfinde.

Zugleich erhole sich die US-Wirtschaft schneller als erwartet, was die Chance auf eine Rücknahme der Bondkäufe durch die Notenbank schon im September erhöhe, sagte er. Daten zum Wachstum und vom US-Arbeitsmarkt zeichneten am Nachmittag das Bild einer sich weiter erholenden Konjunktur in den USA.

Der Goldpreis war am Kassamarkt bei 1.404,74 Dollar je Unze 0,9 Prozent niedriger. Auch hier wurde vermehrt spekuliert, dass die US-Notenbank ihre geldpolitischen Anreize zur Konjunkturankurbelung zurückfahren wird.

Mehr zum Thema
Altinvestam startet Defensivanlage im Fondsmantel Mehrheit der Deutschen gegen Finanzgeschäfte mit Nahrungsmitteln Äpfel & Birnen: Der Markt und die Perspektive der Agrarinvestments