Quelle: Istock

Quelle: Istock

Schweizer Investmentgesellschaft setzt auf Frauen in Führungspositionen

//
Der Women’s Leadership Fund setzt auf Frauen in Führungspositionen. Der Fonds will hauptsächlich in Konzerne investieren, die weibliche Vorstandsmitglieder haben. Darüber hinaus will das Fondsmanagement auch Minderheitsbeteiligungen von Unternehmen kaufen, deren Spitzen rein männlich besetzt sind. Dort sollen Postenwechsel angeregt und Frauen in Top-Management-Positionen gebracht werden.

„Unternehmen, die aus dem gesamten Angebot an Talenten und Know-how schöpfen, bilden bessere Investitionsziele als solche, die lediglich die Hälfte davon nutzen“, erklärt Breiding.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Er sieht einen Zusammenhang zwischen dem wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens und der Zahl seiner weiblichen Vorstandsmitglieder. So hätten Forscher – wie beispielsweise die Unternehmensberatung McKinsey – bereits mehrfach aufgezeigt, dass Konzerne mit den meisten Frauen im Vorstand sich sowohl in Europa als auch in den USA profitabler entwickeln als andere.

Der Fonds soll ab Januar 2010 erhältlich sein. Das Startkapital beträgt 200 Millionen US-Dollar, die zunächst in 30 bis 40 Unternehmen investiert werden sollen. Die Mindesteinlage liegt bei 100.000 Dollar.

Mehr zum Thema
Frauen in der Finanzberatung: Kompetenter, aber nicht freundlicher Frauen und Vermögensberatung: „Gespräche unter Frauen sind viel persönlicher“ Frauen in Führungspositionen: Mehr Überwachung aber weniger Profit