LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche

Wirtschaftskrise in der Volksrepublik Schwellenländer und ihre Aktienmärkte können auch ohne China leuchten

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz der schon lange andauernden Krise fällt es der Regierung in Peking offensichtlich schwer, wirksame Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Tatsächlich schätzt die (Finanz-)Welt das Reich der Mitte derzeit auf allen Ebenen kritisch ein.

 

 

Aufstiegschancen dank China-Schwäche

China ist nicht mehr the one and only unter den Emerging Markets. Aktienmärkte anderer Schwellenländer entwickeln sich unabhängig vom ehemaligen Zentralgestirn aus eigener Kraft nach oben.

Hilfreich wirke auch eine künftig zinsentspannend auftretende Fed, sagt der Börsenkenner und hat noch mehr gute Gründe parat. Die ausführliche Analyse der aufstrebenden Volkswirtschaften finden Sie hier.

 


Robert Halver, Foto: Baader Bank

Über den Autor:

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse der Baader Bank in Frankfurt und ist damit für die Einschätzung der internationalen Finanzmärkte zuständig. Der erfahrene Kapitalmarkt- und Börsenkommentator ist durch seine große Medienpräsenz und regelmäßige Medienauftritte bei Fernsehsendern und Radiostationen einem breiten Anleger- und Finanzpublikum bekannt.

 

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen