Scope-Analyse Das sind die offenen Immobilienfonds mit den niedrigsten Liquiditätsquoten

Dieser Inhalt wird derzeit wegen fehlender Zustimmung für Marketing-Cookies nicht angezeigt.

Seite 2 / 2

Optimale Liquiditätsquote eines Fonds

Die Manager offener Immobilienfonds müssen ihre Liquiditätsquote in der richtigen Balance halten: Sinkt sie zu stark, droht die Schließung des Fonds. Schwillt sie zu stark an, belastet nicht investierte Geld seine Performance. Denn im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld wird die Liquidität des Fonds faktisch nicht verzinst. 

Das Problem: Viele Anleger betrachten offene Immobilienfonds im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld als lukrative Anlage. Dies ist ein wesentlicher Grund für die Rekordzuflüsse, die sich im vergangenen Jahr für sämtliche offene Immobilienfonds netto auf 7 Milliarden Euro summierten.

Letzte Veröffentlichungen der KVGen; Stichtag für jedes Jahr ist der 31.05. Daten: Scope Analysis

Doch der Ankauf von attraktiven Objekten mit den zuströmenden Geldern gestaltet sich im aktuellen Marktumfeld schwierig. Denn Investoren sind weltweit auf der Suche nach alternativen Anlagen – allen voran Immobilien. Dies treibt die Immobilienpreise und drückt die Renditen. 

„Ungebrochenes Anlegerinteresse“

Für das laufende Jahr erwartet Scope-Analystin Knorr „ungebrochenes Anlegerinteresse an offenen Immobilienfonds“. Die Fondsmanager stünden daher in diesem Jahr erneut vor der Herausforderung Mittelzuflüsse zu begrenzen und Liquidität effektiv zu steuern.

Ein Ende der hohen Nachfrage nach offenen Immobilienfonds erwartet sie „erst, sobald das Zinsniveau spürbar ansteigt und Rentenpapiere wieder auskömmliche Renditen ermöglichen.“ Denn: „An diesem Punkt würden Anleger, die offene Immobilienfonds derzeit als Termingeldersatz verwenden, wieder aussteigen.“

Mehr zum Thema
Scope AnalysisOffene Immobilienfonds: „Anleger in Hochstimmung“ Scope-Marktstudie 2017„Offene Immobilienfonds werden immer ähnlicher“ Scope-AnalyseDas sind die offenen Immobilienfonds mit den höchsten Vermietungsquoten