Scope-Studie Angebot nachhaltiger Fonds steigt

Klimaschutz-Demo in Bonn: Die Zahl nachhaltiger Invetsmentfonds steigt laut einer aktuellen Studie von Scope | © Getty Images

Klimaschutz-Demo in Bonn: Die Zahl nachhaltiger Invetsmentfonds steigt laut einer aktuellen Studie von Scope Foto: Getty Images

Laut Research-Anbieter Scope gibt es auf dem deutschen Markt 641 nachhaltige Fonds, die zusammen derzeit 158 Milliarden Euro verwalten. Im Vorjahresreport nannte Scope 433 Ucits-Fonds mit 85 Milliarden Euro Volumen.


BNP Paribas ist größter Anbieter

Während die meisten Anbieter nur wenige dieser Portfolios anbieten, kommen Scope zufolge immerhin 14 Fondsgesellschaften auf jeweils mindestens zehn Fonds. Die vier Gesellschaften BNP Paribas Asset Management, Union Investment, Candriam und Bank J. Safra Sarasin kommen sogar auf jeweils mehr als 20 nachhaltige Fonds im Angebot. Ganz vorn BNP Paribas mit 28 nachhaltigen Fonds vor Union Investment mit 24.
Gemessen am Fondsvermögen führt ebenfalls BNP Paribas das Ranking der Fondsgesellschaften mit mehr als 15,4 Milliarden Euro. Auf Rang zwei folgt Pictet Asset Management mit 7,1 Milliarden Euro, dahinter Union Investment mit mehr als 5,2 Milliarden Euro.

Von den insgesamt 641 SRI-Fonds werden gut 85 Prozent aktiv gemanagt. Die 50 passiven Fonds managen zusammen 9 Milliarden Euro. Größter Anbieter ist Blackrock mit 13 ETFs, gefolgt von der UBS mit 12 ETFs.
Wie fällt der Vergleich von SRI-Strategien mit konventionellen Fonds aus? Scope stellt bei Aktienfonds grundsätzlich lediglich geringe Unterschiede bei Performance und Volatilität fest. Die nachhaltigen Peergroups Aktien Europa und Aktien Welt beispielsweise verbuchen im Fünf-Jahres-Zeitraum leichte Performance-Vorteile gegenüber den entsprechenden konventionellen Kategorien.