SEB: Dachfonds mit Betongold-Basis

//
Die Fondsgesellschaft SEB Invest hat drei neue Dachfonds aufgelegt, die auf verschiedene Anlageklassen setzen. Sie unterscheiden sich vor allem in der Aktienquote der Portfolios, die von der SEB AG gemanagt werden. Den Schwerpunkt bilden bei allen drei Produkten Investments in offenen Immobilienfonds.

So können bis zu 100 Prozent des Fondsvermögens beim SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt (WKN: SEB1AA) in die Anlageklasse Betongold wandern. Größter Einzelfonds ist aktuell der hauseigene SEB Immoinvest (WKN: 980230) mit 18,65 Prozent. Gemeinsam mit Rentenfonds müssen Immofonds mindestens 85 Prozent des Fondsvolumens ausmachen. Aktienfonds kommen derzeit nur auf ein Prozent.

Am höchsten liegt der Anteil an Aktienfonds derzeit beim Total Return Chance (WKN: SEB1AC). Die Freiheit, das gesamte Fondsvermögen in Aktien und Rohstoffe zu investieren, wird derzeit aber nur mit einer Aktienquote von 15,3 Prozent ausgenutzt. Knapp die Hälfte des Fonds steckt in Immobilienfonds. Hintegrund: Der Fonds strebt in allen Marktlagen eine positive Rendite an.

Das gleiche Ziel verfolgt der SEB Vermögensverwaltungsfonds Total Return (WKN: SEB1AB). Hier dürfen Aktieninvestments maximal die Hälfte des Fonds ausmachen. Zurzeit sind es 8,2 Prozent. Der Rest in Immobilienfonds und Cash-Positionen angelegt.

Der Vertrieb der Produkte erfolgt exklusiv über die SEB Bank. Die Mindestanlagesumme liegt bei jeweils 50.000 Euro. Der Ausgabeaufschlag beträgt bei allen drei Fonds bei 2 Prozent. Die jährliche Verwaltungsgebühr steigt mit der Aktienquote: Beim Kapitalprotekt sind es 1,35 Prozent, beim Total Return 1,65 Prozent und beim Total Return Chance 1,95 Prozent.

Mehr zum Thema