Lesedauer: 1 Minute

SEB Immoinvest: Barbara Knoflach wittert Intrigen

Barbara Knoflach
Barbara Knoflach
Im Interview mit dem „ARD Mittagsmagazin“ versucht Barbara Knoflach Anlegern des SEB Immoinvest Hoffnung zu machen. Eine Schließung bedeute noch lange nicht, dass man Verluste realisieren muss, erklärt die langjährige Managerin des derzeit geschlossenen offenen Immobilienfonds. „Jeder, der zurzeit sein Geld nicht unbedingt sofort braucht, sollte versuchen durchzuhalten“.

Für diejenigen, die sich das lange Warten finanziell nicht leisten können, hält Knoflach eine Alternative zum Verkauf über die Börse bereit. „Sie können zu einer unserer Filialen gehen, in diesem Fall Santander, und einen vergünstigten Kredit aufnehmen“, sagt sie.

Auch die Frage nach dem Börsenkurs des SEB Immoinvest, der in den vergangenen fünf Jahren ganze 35 Prozent seines Wertes verloren hat, kann die Vorstandsvorsitzende von SEB Asset Management anscheinend nicht aus der Ruhe bringen. „An der Börse sind Abschläge von 10 bis 20 Prozent eigentlich normal“, sagt Knoflach. Und weiter: „Den jetzigen Kurseinbruch verdanken wir den Äußerungen eines Konkurrenten, der sicherlich nicht ganz uneigennützig Gerüchte in den Markt setzt.“  Man arbeite aber zurzeit mit Hochdruck an der Öffnung und hoffe, dass man das bis Mai gestemmt bekomme.

Das komplette Interview finden Sie hier
Tipps der Redaktion
Immoinvest vor dem Aus? SEB rudert zurück
Immobilien: SEB mit zwei Asien-Fonds
Mehr zum Thema