Lesedauer: 1 Minute

Service in der Krankenversicherung: Es geht noch deutlich besser

Foto: Fotolia
Foto: Fotolia
Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv.

20 Anbieter von privaten Krankenzusatzversicherungen untersucht. Danach liegt die Servicequalität der Branche wie in den Jahren zuvor auf einem befriedigenden Niveau. Bei Fragen zu den Produkten waren Interessenten erneut am besten bei den telefonischen Hotlines aufgehoben. Anfragen per E-Mail beantworteten die Versicherer dagegen zumeist unvollständig und unstrukturiert.

„Häufig reagierten die Mitarbeiter mit Standardtexten und gingen daher nicht ausreichend auf die Anliegen der Kunden ein", sagt Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts. Auffällig war zudem die schlechte Rücklaufquote - mehr als ein Viertel der Anschreiben blieb innerhalb der Testphase unbeantwortet. Auch die Internetauftritte der Versicherer erwiesen sich häufig nur bedingt als gute Informationsquelle. Zu oft fehlten nützliche Inhalte, wie zum Beispiel Beitragsrechner oder Informationen zu Ärzten und Kliniken.

Testsieger der Studie wurde der Vorjahressieger Ergo Direkt. Das Unternehmen bot eine Top-Serviceleistung. Vor allem bei der Kommunikation per Telefon und E-Mail überzeugte der Direktversicherer. Die Barmenia schob sich auf Rang zwei der Gesamtwertung. Der Versicherer hatte den besten Service und erzielte das beste Ergebnis bei der Kombination aus Service- und Produktbewertung im Teilbereich Zahnzusatz. Den dritten Rang belegte Huk-Coburg vor allem durch die Testsiege in den Teilbereichen stationärer Zusatz und Auslandsreisekrankenversicherung.
Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?