Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Sex-Sause: Wüstenrot streicht Incentive-Reisen

//
Das Handelsblatt hatte am Vortag berichtet, dass einige Teilnehmer unter anderem ein bordellähnliches Tanzlokal namens „Barbarella“ aufgesucht hatten. Diese Reise fand im April 2010 statt, einige Teilnehmer sollen Prostituierte mit auf ihre Zimmer genommen haben, heißt es in dem Bericht.

Gestern hatte der Konzern noch verlauten lassen, dass zunächst alle Reisen ins Ausland gestrichen würden, heute teilt er mit, dass sämtliche Incentive-Reisen abgeschafft werden sollen. Darüber hinaus sollen alle Reisen der vergangenen 3 Jahre auf das Fehlverhalten einzelner Teilnehmer überprüft werden. Statt der bisher angebotenen Reise-Incentives soll ein neues Bonifikationsprogramm eingeführt werden.

Wie die interne Prüfung der Rio-Reise ergeben habe, standen keine Veranstaltungen oder Aktivitäten auf dem Programm, die nicht dem Verhaltenskodex der Wüstenrot Bausparkasse entsprochen hätten. „Die Vorkommnisse während der Incentive-Reise haben aber gezeigt, dass individuelles Fehlverhalten einzelner Vertriebsmitarbeiter trotz der bestehenden Verhaltensregeln nicht vollständig ausgeschlossen werden kann.“

Der Konzern teilt weiter mit, dass zwei selbständige Handelsvertreter, die die Reise als Führungskräfte begleitet hatten, mit sofortiger Wirkung suspendiert wurden.

Mehr zum Thema
Gesetzliche KrankenversicherungSozialgericht urteilt über Kosten für Privatärzte UnfallstatistikWo es auf deutschen Straßen am häufigsten kracht Selbsttest von Policen DirektDigitaler Fitness-Check für Versicherungsmakler