Shedlin: „Brasilien ist der kommende Superstar der Weltwirtschaft“

//
Thomas Stumpf, Senior Sales Director Shedlin Capital AG: „Brasilien ist mit einer Fläche von über 8,5 Millionen Quadratkilometern und zirka 193,7 Millionen Einwohnern das fünftgrößte Land mit der zehntgrößten Volkswirtschaft der Welt. 30 Prozent des weltweit gehandelten Kaffees werden in Brasilien produziert, bei der Produktion von Ethanol aus Zuckerrohr ist das Land Weltmarktführer. Und seit der Entdeckung des Tupi-Ölfelds im Jahr 2007 rund 250 Kilometer vor der Küste Sao Paulos ist Brasilien im Besitz der sechstgrößten Erdölvorräte der Erde. Das Ölvorkommen des Tupi-Felds wird auf 6 bis 8 Milliarden Barrel geschätzt.

Zunehmende Exportstärke, ein bedeutender Binnenmarkt sowie ein wachsender Dienstleistungssektor treiben Brasiliens Wirtschaft kontinuierlich voran. Im September 2009 wurde dem Land von der Ratingagentur Moody’s der Investment Grade verliehen. Immer mehr ausländische Unternehmen interessieren sich wegen seiness Ressourcenreichtums, seiner Stabilität und des florierenden Inlandsmarktes für Brasilien. Und nicht zuletzt werden dem Land die dort anstehende Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2014 und die Olympischen Spiele 2016 einen weiteren Wachstumsschub verleihen.

Brasiliens Wirtschaft blieb von der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise nahezu unberührt. Nach einer Mini-Rezession im Jahr 2009 erwarten die Volkswirte für 2010 ein Wachstum von 7,1 Prozent. Ein Grund dafür ist, dass sich Brasilien sich gegenüber anderen, vergleichbaren Ländern ungemeine Vorteile durch staatlich initiierte Programme, stabile wirtschaftliche Rahmenbedingungen eine bedachte Geld- und Wirtschaftspolitik und große Konsumfreude verschaffte.

Aufgrund des stetig gewachsenen durchschnittlichen Einkommens hat sich der Lebensstandard der Einwohner deutlich verbessert. In den vergangenen Jahren schafften es Millionen Brasilianer, in die untere Mittelschicht aufzusteigen. Vor diesem Hintergrund genießt insbesondere der Erwerb privaten Wohneigentums hohe Priorität. Staatliche Förderprogramme wie „Minha Casa, Minha Vida“ („mein Haus, mein Leben“) unterstützen dies. Der private Wohnungsbestand soll auf bis zu 72,4 Millionen Wohneinheiten im Jahr 2017 und auf 93,1 Millionen im Jahr 2030 steigen. Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist bereits so groß, dass ein Großteil vor Ende der Bauzeit verkauft ist.

Unser Fonds Shedlin Latin American Property 1 investiert in vier bis sieben Immobilienprojekte im Nordosten Brasiliens, der zu den am schnellsten wachsenden Regionen des Landes zählt. Das aktuelle Wohnungsdefizit im Nordosten beläuft sich auf 2,7 Millionen Einheiten. Darum liegt der Hauptfokus des Fonds auf Wohnimmobilien, jedoch befinden sich auch Büroimmobilien, Infrastrukturprojekte und Einzelhandelsflächen in der möglichen Auswahl. Projektpartner ist unter anderem Charlemagne Capital, ein auf die Emerging Markets spezialisiertes Investmenthaus mit weltweitem Renommee. Als Laufzeit des Fonds sind 7 Jahre, als angestrebte Zielrendite für Anleger sind mehr als 12 Prozent jährlich prognostiziert.“

Zur Präsentation hier.