Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Sitzung im Bundestag: Die meisten Deutschen misstrauen ihrer Regierung. Foto: Getty Images

Sitzung im Bundestag: Die meisten Deutschen misstrauen ihrer Regierung. Foto: Getty Images

Sie trauen der Bundesregierung nicht

Deutsche wollen keine Deutschland-Rente

//

Um Altersarmut vorzubeugen, schlugen Ende vergangenen Jahres drei hessische Landesminister das Konzept Deutschland-Rente vor. Das Standardprodukt zur Altersvorsorge soll zum Selbstkostenpreis von einem zentralen Rentenfonds verwaltet werden. Jeder Arbeitnehmer, der nicht widerspricht, soll automatisch jeden Monat einen Beitrag in das Rentenprodukt einzahlen (Opt-Out-Modell). Der Deutschlandfonds legt das Geld an. 

In der Versicherungsbranche stieß der Vorschlag auf massive Kritik. Branchenvertreter wiesen auf Fehler des Konzepts hin und befürchteten, dass der Staat auf Altersvorsorge-Ersparnisse der Bürger zugreifen und diese zweckentfremden könnte.  

Doch was denken die Bürger selbst über die Deutschland-Rente? Dieser Frage ging das Meinungsforschungsunternehmen Yougov im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) in einer repräsentativen Umfrage nach.

Nur ein Viertel der 45- bis 65-Jährigen würde in die Deutschland-Rente einzahlen

Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Befragten steht den Deutschland-Rente-Plänen kritisch gegenüber. Besonders skeptisch zeigen sich dabei die 45- bis 65-Jährigen. Nur 26 Prozent von ihnen gaben an, dass sie in diese Altersvorsorge-Form einzahlen würden. Mit 39 Prozent wiesen die 18- bis 25-Jährigen den höchsten Anteil der Deutschland-Rente-Befürworter auf. 

Grund für die Skepsis gegenüber dem staatlich verwalteten Altersvorsorgeprodukt dürfte das mangelnde Vertrauen der Bürger in ihrer Regierung sein. So gehen zwei Drittel der Studienteilnehmer davon aus, dass die Bundesregierung in Zeiten knapper Kassen auf die staatlich verwalteten Altersvorsorge-Ersparnisse zugreifen und diese zweckentfremden würde. Weitere 25 Prozent trauen das der Bundesregierung „vielleicht“ zu. Außerdem glaubt die Mehrheit nicht, dass der Staat ein besserer Fondsverwalter wäre als private Finanzdienstleister.

Mehr zum Thema
Private Altersvorsorge der Zukunft
Was ist Ihnen wichtig bei der Deutschland-Rente?
Kommentar
„Der Unsinn der Deutschlandrente“
Debatte um Deutschlandrente
Warum Sparer mit der Riester-Rente richtig liegen
nach oben