Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Sieben an einem Strang: Pools und Vertriebe bilden neuen Maklerplayer Bardo

//
Die sieben Unternehmen sind die Dr. Maasjost & Collegen, Consensus Holding, Conzepta Servicegesellschaft für Versicherungsvermittler, Maxpool Servicegesellschaft für Finanzdienstleister, Finanz-Zirkel, BAV Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung und Vermögensanlagen sowie die Value Experts Vermögensverwaltungs AG. Bei dem Namen Bardo handelt es sich um den weltweit ersten urkundlich erwähnten Versicherungsmakler aus dem Jahre 1319. Die sieben beteiligten Unternehmen werden Namen und jeweilige Vertriebsmodelle beibehalten, von einer echten Fusion kann also nicht die Rede sein. Die neue Gesellschaft sieht eine große Chance darin, gemeinsam die notwendigen Anpassungen an aktuelle und zukünftige Veränderungen der Branche zu meistern. Veränderungen als Chance wahrnehmen. Geschäftsführer Bernward Maasjost, der lange Jahre die pma GmbH führte, betont: „ Wir sehen starke und nachhaltige Veränderungen im Markt der Finanzdienstleistung, die ganz erheblichen Einfluss auf die Arbeit des freien Beraters nehmen werden. Gerade hier sehen wir als Gesellschaft große Chancen, diesen Veränderungen im Zusammenschluss zu begegnen.“ Bardo soll mehr sein, als eine bloße Einkaufsgemeinschaft. Beratern sollen verschiedene Vertriebsmodelle unter einem gemeinsamen Dach angeboten werden, quasi als „Shop-in-Shop-System“. Dadurch ermögliche es das Unternehmen den Beratern weiterhin ihre Individualität trotz erschwerter Rahmenbedingungen zu erhalten, heißt es in einer Erklärung. Eine Zusammenarbeit der sieben Unternehmen werde laut Maasjost in den Bereichen organisiert, wo es betriebswirtschaftlich sinnvoll ist und Synergieeffekte für Erlös- und Kostenpotenziale zu erwarten seien. Durch die neue Verbindung erwarten alle beteiligten Unternehmen, von optimierten Prozessen und Rahmenbedingungen zu profitieren. „Wir sehen die einmalige Gelegenheit, mit Bardo innerhalb eines festen Rahmens und mit klar definierten Regelungen den Prozess der anstehenden Marktkonsolidierung aktiv zu gestalten“, beschreibt Maasjost. Bardo verfüge mit den beteiligten Gesellschaften über eine exzellente Expertise im Vertrieb von Finanzprodukten und bildet damit eine starke Plattform für Finanzvertriebe. Dabei würden sämtliche in Deutschland benötigten Vertriebswege vom Assekuradeur über Honorarberatung bis Pool ausgefüllt, so Maasjost weiter. Die Koordination der Zusammenarbeit der beteiligten Gesellschaften auf Verwaltungsebene habe begonnen. Einspar- und Wertschöpfungspotenziale seien bereits identifiziert und werden in naher Zukunft umgesetzt, heißt es aus Münster. Auch die Integration auf Einkaufs-, Service- und IT-Ebene sei bereits eingeleitet.

Mehr zum Thema
Vom Münchener VereinMartin Zsohar wechselt in den VPV-Vorstand Michael KrebbersHDI-Vorstand geht zur Stuttgarter Schaden-Kosten-QuotenDas sind die profitabelsten großen Kfz-Versicherer