Reinhold Schulte, Signal Iduna

Reinhold Schulte, Signal Iduna

Signal Iduna plant Maklergesellschaft - zwei Ex-1-zu-1-Landesdirektoren an Bord

Reinhold Schulte, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna bestätigte gegenüber DAS INVESTMENT.com, dass Sascha Sönning und Armin Christofori, der früher bereits für die Signal Iduna tätig war, künftig für sein Haus arbeiten werden. Sönning und Christofori, einer der Pioniere der 1 zu 1, waren nach Marktinformationen für 30 bis 50 Prozent des Umsatzes der 1 zu 1 Assekuranzservice verantwortlich. Die beiden Leistungsträger haben gekündigt und planen im Auftrag der Signal Iduna ein neues Maklerunternehmen an den Markt zu bringen, heißt es nach DAS INVESTMENT.com exklusiv vorliegenden Informationen. Zur Gründung eines Maklerunternehmens wollte Schulte jedoch noch keine Stellungnahme abgeben. Frühestens in einem Monat seien dazu Neuigkeiten zu erwarten. Informierten Kreisen zufolge sei daher mit einem Erdrutsch beim Neugeschäft der WWK-Tochter zu rechnen. Der 1-zu-1-Vorstand Jürgen Afflerbach tritt diesen Marktgerüchten entgegen. „Für uns ist das sicher ein Verlust, aber keine Tragödie“, sagte er gegenüber DAS INVESTMENT.com. Die Trennung sei ohne Zerwürfnis vonstatten gegangen. 1 zu 1 werde zudem in 2009 einen deutlichen Zuwachs erwirtschaften. Afflerbach nannte ein voraussichtliches Plus von 60 Prozent in der Lebensversicherungssparte auf 350 Millionen Euro Neugeschäft und Zielgrößen für die Krankenversicherung in Höhe von 400.000 Einheiten (mb) sowie 5 Millionen Euro Neugeschäft in der Sachversicherung (ohne Kfz). Im Übrigen verfüge der Pool über eine solide Finanzbasis: „WWK hat insgesamt 50 Millionen Euro für die 1 zu 1 bereitgestellt, davon sind bislang ein Drittel investiert“, so Afflerbach weiter.

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag