Solarkraftwerk im chinesischen Chongqing Foto: imago images / VCG

Gold-Silber-Verhältnis, Energiewende und anderes

„Silber entwickelt sich demnächst besser als Gold“

Silberinvestitionen sind gut in das Jahr 2021 gestartet. In der ersten Januarwoche waren die Investitionen in das graue Edelmetall um fast 90 Prozent höher als zu Beginn des letzten Jahres. Und das nach einem schon sehr starken Vorjahr: 2020 hatte sich die die Nachfrage der Bullionvault-Anleger nach Silber – angetrieben durch seine vielzähligen Anwendungen im industriellen, medizinischen und technologischen Bereich – mehr als verdreifacht und einen neuen Jahresrekord aufgestellt.

Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte sich der Silberpreis in US-Dollar in den zwölf Monaten bis Silvester mit 45,5 Prozent. Das entspricht der besten Performance seit 2010 und bot – im Jahresdurchschnitt – mit 20,51 US-Dollar pro Unze einen höheren Preis für jeden, der in den vorangegangenen sieben Jahren Silber gekauft hat.

Wird das Jahr 2021 die Rekord-Silberkäufe des vergangenen Jahres belohnen?

Trotz positiver Nachrichten rund um verschiedene Impfstoffe werden die makroökonomischen Bedingungen wahrscheinlich auch im Jahr 2021 Investitionen in Edelmetalle begünstigen. Zinssätze hinken dem Tempo der Inflation immer weiter hinterher. Dies führt zu einer langsamen, aber stetigen Abwertung von Bargeld und Anleihen und macht physisches Edelmetall zu einer zunehmend attraktiven Alternative.

So prognostizieren US-Anleihehändler nun eine Inflation von 2,0 Prozent pro Jahr über das nächste Jahrzehnt hinweg; das ist die höchste derartige Prognose seit drei Jahren und im Einklang mit dem nun aufgegebenen Ziel der Federal Reserve. Im Gegensatz zu 2021 hob die Federal Reserve ihren Leitzins im Frühjahr 2018 langsam an und erreichte Anfang 2019 einen Höchststand von 2,5 Prozent. Um die Wirtschaft anzukurbeln, verspricht die US-Notenbank nun, den Leitzins für die nächsten drei Jahre oder darüber hinaus bei null zu halten.

Ein weiteres Indiz für die wahrscheinliche positive Entwicklung von Silber stellt die Gold-Silber-Ratio dar. Die aktuellen Chart-Strukturen deuten darauf hin, dass das Gold-Silber-Verhältnis nach unten gehen wird. Ein fallendes Gold-Silber-Verhältnis würde bedeuten, dass sich der Bargeldpreis von Silber besser entwickelt als der von Gold. Silber steigt zwar nicht immer, wenn Gold steigt, aber ein Blick auf den 365-Tage-Horizont über das letzte halbe Jahrhundert hinweg zeigt, dass Silber in 71,6 Prozent der Zeit stieg, wenn dies ein Jahr zuvor bei Gold auch der Fall war. Wenn beide Metalle stiegen, übertraf Silber Gold um ein Drittel, indem es innerhalb von 365 Tagen durchschnittlich 40,5 Prozent zulegte.

Mehr zum Thema
Themen-ETFInvesco startet Indexfonds für saubere Energien US-KlimapolitikJoe Biden wandelt auf schmalem Grat Fischen, klären, wiederverwendenDie saubersten Länder der Welt