Silber-ETCs: Zufrieden mit dem Zweitbesten

//
Für Schwarzseher ist Gold der Klassiker, natürlich. Wer den totalen Crash des Finanzsystems fürchtet oder sich vor einer erwarteten Hyperinflation schützen will, deckt sich jetzt mit physischen Goldbarren und -münzen ein. Wer lediglich von der Hysterie profitieren will, ordert Gold-Zertifikate oder -ETFs.

Zumindest die Protagonisten des letztgenannten Lagers sollten jedoch ihren Horizont etwas erweitern. Denn während der Goldpreis bereits eine enorme Höhe erreicht hat, hinkt der kleine Bruder Silber noch deutlich hinterher.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Schlüssel für diese Rechnung ist unter anderem die Gold-Silber-Ratio. Sie lag über Jahrhunderte zwischen 15 und 20. Um so viel war Gold immer teurer als Silber. Jetzt liegt der Quotient bei 60,5.

Allein wenn die Ratio an den oberen Rand der historischen Bandbreite zurückkehrt, müsste sich der Silberpreis verdreifachen – ohne dass Gold auch nur einen Cent teurer wird. Das ist der Stoff, aus dem Aufholjagden entstehen.

Weil echte ETFs auf Silber in Deutschland rechtlich nicht möglich sind, bleibt nur der Umweg über einen ETC, beispielsweise von ETF-Securities (WKN: A0N62F).

Der ist zwar rechtlich gesehen nur eine Anleihe. Aber: ETF-Securities lässt den genauen Gegenwert in Silberbarren in einem Zentraltresor in London lagern. Man weiß ja nie.

Mehr zum Thema
Gold: Auf die Dosis kommt es an Gold-Alternative: „Der Silberpreis hat Nachholbedarf“