Werbeplakat für ein Telekommunikationsunternehmen in Brasilia. Der brasilianische Anleihemarkt ist einer der größten in den Emerging Markets. Foto: Bloomberg

Werbeplakat für ein Telekommunikationsunternehmen in Brasilia. Der brasilianische Anleihemarkt ist einer der größten in den Emerging Markets. Foto: Bloomberg

Simon Lue-Fong von Pictet AM

„Wir sehen großes Reformpotential nach Modis Wahlsieg in Indien“

//
Anfangs gab es in Emerging Markets nur US-Dollar-Anleihen. Erst im vergangenen Jahrzehnt gingen die Länder dazu über, verstärkt Anleihen in ihrer Heimatwährung auszugeben. Für Emittenten entfällt das Währungsrisiko, und inländische Anleihemärkte konnten sich entwickeln. Auch für internationale Investoren bieten Lokalwährungspapiere Chancen.

Sie haben nicht nur die höhere Rendite gegenüber den Anleihemärkten der Industrieländer, sondern zusätzlich die Möglichkeit, von Währungsaufwertungen zu profitieren. Heute ist in den Schwellen ländern der Markt für Staatsanleihen in Lokalwährung größer als der für Dollar-Staatsanleihen.

Simon Lue-Fong investiert mit seinem Pictet – Emerging Local Currency Debt in diesen Markt. Basis ist der JP Morgan GBI EM Global Diversified, ein Index, der Staatsanleihen in Lokalwährung aus 16 Ländern abbildet. Dem Fondsmanager stehen aber auch andere Staaten offen.

So investiert er zum Beispiel in China und Indien, die vom Index ausgeschlossen sind, da ihre Finanzmärkte nach wie vor Kapitalkontrollen unterliegen.

Aktive Länderwetten


Um die richtigen Investitionsentscheidungen zu treffen, wirft das Pictet-Team zum einen einen Top-down-Blick auf das makroökonomische Umfeld. So können unter anderem die Risikobereitschaft der Anleger und damit mögliche Kapitalflüsse eingeschätzt werden.

Zum anderen wird in einer Bottom-up-Betrachtung eine Länderanalyse durchgeführt. Die Erkenntnisse daraus nutzt Lue-Fong, um aktiv Länderwetten einzugehen. Entscheidend für den Ertrag von Lokalwährungsanleihen sind sowohl der Zins als auch die Währung. Beide sind nicht direkt verbunden.

Daher werden sie bei Pictet getrennt gemanagt. Lue-Fong kann die Währung eines Landes untergewichten und gleichzeitig über eine längere Duration im Vergleich zur Benchmark die Zinskomponente übergewichten. Schon seit einiger Zeit ist Lue-Fong auf der Währungsseite insgesamt unter- gewichtet.

„Unseres Erachtens bleibt Schwellenmarktwachstum schwach, und in etlichen Märkten dürften wettbewerbsfähigere Währungen zur Unterstützung des Exports und zur Verringerung des Leistungsbilanzdefizits beitragen“, begründet Lue-Fong sein Vorgehen.

Aller dings ist die Untergewichtung nicht einheitlich und betrifft nicht alle Länder. Den malaysischen Ringgit hatte er Ende Juli übergewichtet. Zudem hatte er Long-Positionen im chinesischen Renminbi und der indischen Rupie. „Wir sehen großes Potenzial für strukturelle Reformen nach Modis Wahlsieg in Indien“, so Lue-Fong.

Fehlenden Reformeifer, sowie ein träges Wachstum, Leistungsbilanzdefizite hingegen bemängelt er weiterhin in der Türkei und Südafrika, wo er die Währungen deutlich untergewichtet.

Für die Zinsseite ist Lue-Fong positiver gestimmt. Hier sieht er ein gutes makroökonomisches Umfeld durch die Zinspolitik in den USA und Europa und setzt zudem darauf, dass die Zentralbanken der Emerging Markets sich bei ihren Entscheidungen auf Wachstum fokussieren.

Sein größtes Übergewicht ist Brasilien, wo die Notenbank eine abwartende Haltung eingenommen hat. Er mag aber auch einige osteuropäische Länder, in denen Zinssenkungen anstehen könnten und die zudem vom Stimulus der EZB profi tieren.

Langfristig hohe Erträge


Zurzeit ist die Nachfrage nach Hartwährungsanleihen zwar höher. „Angesichts ihrer Bewertungen könnten die Anleger aber ihr Kapital auf der Risikokurve hin zu Lokalwährungsanleihen verlagern, sodass die Zufl üsse in die Anlageklasse steigen dürften, was ihr einen Schub verleihen könnte“, meint Lue-Fong.

Langfristig ist der Fondsmanager ohnehin von der Anlageklasse überzeugt und sieht die fundamentale Story der Schwellenländer mit starkem Wachstum und niedriger Verschuldung intakt: „Lokalwährungsanleihen sind eine der wenigen Fixed-Income-Anlageklassen, die langfristig Erträge im hohen einstelligen Bereich erzielen dürften.“

>> Vergrößern


Quelle: Pictet AM, Stand: 31.Juli 2014

Mehr zum Thema
Schwellenländeranleihen„Gute Erträge mit selektivem Ansatz“ Baring Frontier Markets Fund„Wachstum zu einem vernünftigen Preis“ Emerging-Markets-Fonds von BerenbergHerr Reichle, wie geht es mit Schwellenländer-Anleihen weiter?