Björn Thorben M. Jöhnke (Gastautor)Lesedauer: 4 Minuten

Antrag auf BU-Versicherung Sind auch Leiden ohne Krankheitswert anzugeben?

Historische Altstadt von Dresden mit Oberlandesgericht (Bildmitte)
Historische Altstadt von Dresden mit Oberlandesgericht (Bildmitte): Das OLG Dresden hat kürzlich in einem BU-Fall entschieden. | Foto: imago images / Dennis Hetzschold

Björn Thorben M. Jöhnke, Foto: Jöhnke & Reichow Das Oberlandesgericht Dresden (OLG Dresden) hat sich kürzlich mit folgender Frage beschäftigt: Muss ein Versicherungsnehmer im Antragsformular auch Beeinträchtigungen angeben, die noch keinen Krankheitswert haben? Dabei ging es um solche Leiden, die nicht offenkundig belanglos sind oder alsbald vergehen.

Die klagende Versicherungsnehmerin hatte bei der beklagten Versicherung eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen und wollte daraus Leistungen geltend machte. Der Versicherer lehnte es jedoch ab, zu zahlen. Er focht darüber...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.

Mehr zum Thema
Wie bei RauchernR+V-Chef denkt über Tarife für Ungeimpfte nach
Liberty Specialty MarketsMichael Harth wechselt von Axa zu Spezialversicherer
Peter HuberWefox mit neuem Versicherungschef