Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Skandia bietet Fremdwährungsfonds für Versicherte an

//
„Länder wie die Schweiz, Schweden oder Australien werden derzeit als eher unempfindlich gegenüber der Eurokrise eingeschätzt“, sagt Heiko Reddmann, Vertriebsdirektor der Skandia Lebensversicherung. „Mit diesen zusätzlichen Fonds geben wir unseren Kunden die Flexibilität, ihr Portfolio an das Marktgeschehen und das damit verbundene jeweilige Sicherheitsbedürfnis anzupassen.“

Bei den Fonds handelt es sich um den SGF Swiss Equity (ISIN: IE0034004147), den Vontobel Swiss Franc Bond Fund (WKN: 972048), den UBS Bond Fund AUD (972138), den Fidelty Australia (973281) und den SGF Swedish Bond Fund (632582).

Der Fonds Skandia Swiss Equity investiert in Aktien und aktienbezogene Wertpapiere von Schweizer Unternehmen aus dem Swiss Perfomance Index. Der Vontobel Swiss Franc Bond hält Anleihen in Schweizer Franken. Rentenfonds mit schwedischen Kronen bilden den Investment-Schwerpunkt beim Skandia Swedish Bond. Der FF – Australia AUD bezieht sich zu großen Teilen auf australische Aktien von Bergbau- und metallverarbeitenden Unternehmen. Beim UBS BF AUD stehen australische Dollaranleihen im Vordergrund, wobei hier auch Zinsschwankungen für die Rendite genutzt werden.

Bei der Skandia können Kunden aus über 140 qualitätsgeprüften Investmentfonds aller Anlageklassen von renommierten Kapitalanlagegesellschaften bis zu zehn für ihre Police wählen und ihre Fondsauswahl jederzeit verändern. Für Fondswechsel fallen dabei keine zusätzlichen Gebühren an – unabhängig davon, wie häufig ein Kunde hin und her wechselt.

Mehr zum Thema
Skandia holt Vermögensverwalter ins Altersvorsorge-PortfolioSkandia Investment erweitert Manager-Mandate im Europa-Fonds