Skandia Investment erweitert Manager-Mandate im Europa-Fonds

//
EBI ist ein Multimanager-Fonds. Skandia-Portfoliomanager Lee Freeman-Shor wählt aus der Palette von Fondsmanagern die Fähigsten aus, die dann mit ihrer Anlagestrategie die Wertentwicklung des Fonds bestimmen. Mit Renaud und Fonclare besteht das Team des EBI nun aus zehn Managern. Das ist zugleich die Obergrenze an Mandaten für diesen Fonds. Marc Renaud arbeitet bei Mandarine Gestion, Cédric De Fonclare für den Vermögensverwalter Jupiter Asset Management.

Aus dem Fonds weichen musste Tobias Klein von First Private. Nicht, weil seine Anlagestrategie nicht mehr überzeugte, sondern vielmehr, weil Freeman-Shor die Konzepte von Renaud und De Fonclare besser gefielen, so Freeman-Shor gegenüber DAS INVESTMENT.com.

Beide seien nachweislich in der Lage, Portfolios mit den zehn Titeln zu verwalten, die sie am stärksten überzeugen (High-Conviction-Ansatz) – ein Qualitätsmerkmal für Freeman-Shor. Ihr Erfolg auf diesem Gebiet veranlasste ihn, sie für den EBI auszuwählen.

„Marc Renaud ist ein Anlagemanager, der sich auf den Substanzwert konzentriert", sagt Freeman-Shor. De Fonclare verfolge seit zehn Jahren erfolgreich einen Core/Satellite-Anlageansatz, mit dem er in unterschiedlichen Marktumfeldern eine kontinuierliche Outperformance erzielt habe.

Mehr zum Thema
Skandia Investment legt asiatischen Aktienfonds auf Skandia: Schwellenländeranleihen in Lokalwährung Skandia: Wechsel im Vorstand