Die Skandia in Berlin

Die Skandia in Berlin

Skandia richtet sich neu aus

//
In Deutschland will sich die Skandia als Investmentspezialist etablieren und dafür vor allem den Bereich der Einmalbeiträge im gehobenen Privatkundensegment abdecken. Hierzu wird der Versicherer einen neuen Standort in Stuttgart eröffnen.

Für den Retailmarkt, auf den sich die Berliner bisher fokussiert haben, ist kein Neugeschäft geplant. Derzeit laufen Gespräche und Verhandlungen mit dem Betriebsrat über notwendige Änderungen in der Organisation. Service und Verwaltung für die Bestandskunden mit etwa 360.000 Versicherungsverträgen und einer Versicherungssumme von rund 12,4 Milliarden Euro werden weiterhin von Berlin aus gestemmt.

Auch neue Vergütungsmodelle führt der Versicherer ein

Die Skandia setzt dabei auch auf neue Vergütungsmodelle (DAS INVESTMENT.com berichtete). Beim neuen Modell geht es darum, die Kosten für eine Beratung gleichmäßiger über die Laufzeit zu verteilen. Die Abschlusskosten tretenhinter die Bestandspflegeprovision zurück. Bessere Rückkaufswerte, geringere Stornoquoten und eine stärkere Kundenbindung seien einige Vorteile dieser Strategie.

Das neue Geschäftsmodell der Skandia ist Teil der Umstrukturierung der Muttergesellschaft Old Mutual. Im Januar hat die Gruppe bereits Töchter in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Polen zur neuen Geschäftseinheit Old Mutual Wealth Management Europe zusammengeführt. Zentrale ist Luxemburg.

Mehr zum Thema
Schwarmintelligenz und ein Plädoyer für europäische AktienSkandia: Abschaffung der Abschlussprovision?Burnout-Versicherung: Skandia erweitert Dread Disease Policen