Lesedauer: 4 Minuten

Small Caps Nebenwerte bieten höhere Rendite als Standardwerte

Alexander Ions von AXA Investment Managers. Digitale Fotobearbeitung: Elena Ekkert
Alexander Ions von AXA Investment Managers. Digitale Fotobearbeitung: Elena Ekkert
Small Caps – also Unternehmen mit geringem Börsenwert – fristen noch immer ein Dasein im Schatten ihrer großen Verwandten, den Large Caps. Vielen Anlegern gelten sie als besonders volatil und risikoreich. Tatsächlich aber bieten Nebenwerte langfristig sogar höhere Renditen als Standardwerte. Das ist historisch belegt. Die annualisierten Gesamterträge europäischer Small Caps etwa lagen von Dezember 1989 bis September 2015 um 0,9 Prozentpunkte über denen der Standardwerte. Sie bieten Anlegern also überdurchschnittlich gute Ertragschancen und sollten in einem diversifizierten Portfolio nicht fehlen.

Lassen Sie mich zunächst mit ein paar unberechtigten Vorurteilen aufräumen: Tatsächlich kann die Kursentwicklung einzelner Small Caps sehr unbeständig sein. Darum eilt den Nebenwerten der Ruf voraus, eine Risiko-Assetklasse zu sein. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass bei einer guten Streuung von Nebenwerten im Portfolio die Risiken nachweislich auf dem Niveau von Large Caps liegen.

15 Stiftungsfonds im 7-Monats-Test Diese Manager schaffen Werterhalt und Rendite
Tipps der Redaktion
AsienSmall Caps: Auch bei Zinserhöhungen stabil
Wachstumspotenzial der SchwellenländerKlarer Vorteil für Small Caps
Fondsmanagerin Marie-Jeanne Missoffe„Viele Nischen-Werte sind attraktiver bewertet als Large Caps“
Mehr zum Thema