LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Politik & GesellschaftLesedauer: 4 Minuten

Staatssekretär Florian Toncar FDP will Altersvorsorge umkrempeln: Das passiert mit der Riester-Rente

Eine Lindner-Rente wird es laut Finanzstaatssekretär Florian Toncar (l.) wohl nicht geben.
Eine Lindner-Rente wird es laut Finanzstaatssekretär Florian Toncar (l.) wohl nicht geben. | Foto: Imago Images/ Future Image

Das Bundesfinanzministerium arbeitet derzeit an einer Reform der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge. Im Gespräch mit dem Online-Vermögensverwalter Growney hat FDP-Politiker Florian Toncar, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, nun ersten Details verraten.

Auch ETF-Depots ohne Garantie gefördert

Das vom FDP-Chef Christian Lindner geführte Bundesfinanzministerium plane, „die geförderte private Altersvorsorge grundlegend zu reformieren und ihr wieder neues Leben einzuhauchen“, sagt Toncar. So sollen Sparer Altersvorsorgedepots abschließen können, die steuerfrei und darüber hinaus zulagenberechtigt sind. Dafür müssen diese Depots bestimmte Kriterien erfüllen. Sie müssen laut Toncar „eine geeignete Auswahl von Anlagemöglichkeiten“ enthalten. „Bedingung ist, dass die Verbraucher diese auch selbst erwerben könnten“, so der FDP-Staatssekretär. So können die Depots neben Fonds oder Anleihen auch ETFs enthalten.

Beim Thema Garantie will die FDP der Versicherungsbranche entgegenkommen. Diese moniert schon seit Jahren die vorgeschriebene 100-prozentige Beitragsgarantie bei Riester-Produkten. Künftig soll die Garantie hingegen laut Plänen keine Bedingung für staatliche Förderung mehr sein. So können Lebensversicherer das Altersvorsorgedepot als fondsgebundene Lebensversicherung ohne Garantie und mit Verrentungsoption anbieten, meint Toncar. Für diejenigen Kunden, die einen hohen Wert auf Sicherheit legen, sollen auch Produkte mit 80 oder 100 Prozent-Garantie gefördert werden. Als Vertragspartner und damit depotführende Stelle soll der jeweilige Anbieter fungieren.

Details noch unklar

Wie hoch die Zulagen und die Höchstbeiträge sein werden, steht laut Toncar derzeit noch nicht fest. Die bisherige Fördersystematik wolle man aber beibehalten, sagt er. Diese setzt sich aus steuerlicher Förderung über Zulagen und Sonderausgabenabzug und nachgelagerter Besteuerung in der Auszahlungsphase zusammen. „Damit sollen untere Einkommensgruppen, Berufseinsteiger und Eltern von Kindern besonders hohe Förderquoten erreichen können“, so der FDP-Staatssekretär.

Wer einen zertifizierten Altersvorsorgevertrag abschließt, soll in der Ansparphase seine Sparbeiträge sowie die erhaltenen Zulagen von der Steuer absetzen können. Für Erträge werde in der Ansparphase keine Abgeltungssteuer fällig. Erst in der Auszahlungsphase fallen die Erträge unter den persönlichen Einkommenssteuersatz, der aber oft niedriger sei als während des Erwerbslebens.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

 

Was passiert mit der Riester-Rente?

Und was passiert mit der Riester-Rente? Altverträge sollen fortgeführt werden können, sagt Toncar. Beim Neugeschäft können sich Anbieter entscheiden, ob sie ihre bestehenden Riester-Produkte anpassen oder grundlegend neue Produkte anbieten wollen. Dabei sollen die Riester-Nachfolgeprodukte mit Beitragserhaltungsgarantie genauso gefördert werden wie die Altersvorsorgedepots.

Bei den Plänen handelt es sich um einen Gesetzentwurf, der noch mit den Koalitionspartnern abgestimmt werden und dann von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden muss. Dabei sollen Punkte, über die zwischen den Koalitionspartner Einigkeit herrscht und die zudem keinen größeren administrativen Vorlauf benötigen, schneller umgesetzt werden. Toncar: „Wir planen daher ein gestaffeltes Inkrafttreten des Gesetzes und prüfen momentan die Details“.

Lindner-Rente wird es nicht geben

Auch der Name des künftigen Vorsorgekonzepts war Gegenstand des Growney-Gesprächs. Entgegen dem Trend, Vorsorgekonzepte wie Riester- oder Rürup-Rente nach deren Ideengebern zu benennen, soll es laut Toncar keine Lindner-Rente geben. Man wolle am Ende „einen Namen finden, der die Chancen dieses gänzlich neuen Angebots in der privaten Altersvorsorge in den Mittelpunkt rückt“, so der FDP-Politiker.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion