Benita Rathjen
26.02.2024

Den passenden Indexfonds finden So gelingt der Einstieg in ETF-Investments

Konrad Kleinfeld
Konrad Kleinfeld
© Canva, SPDR
ARTIKEL-INHALT
Seite 1 - „Das Charmante an der langfristigen Kapitalanlage mit ETFs“
Seite 2 - „Beim Einstieg ist ein global gestreuter ETF sinnvoll“

DAS INVESTMENT Academy: Wie wähle ich die passenden ETFs für mich aus?

Konrad Kleinfeld: Am besten berücksichtigst du die Zusammensetzung und Holdings der ETFs, um eine Übereinstimmung mit deinen individuellen Anlagezielen und Risikopräferenzen zu gewährleisten. Achte zudem auf die Ausschüttungsart – thesaurierend oder ausschüttend – basierend auf deiner Steuerpräferenz und dem Bedarf an regelmäßigem Einkommen. Die Kostenquote (TER), historische Performance und Größe des ETFs sind ebenfalls wichtige Faktoren, die die Stabilität und Effizienz deines Investments beeinflussen. Zudem sollte die Perspektive der Gesamt-Halte-Kosten (TCO = Total Cost of Ownership) Berücksichtigung finden. Hiervon spricht man, wenn man neben den ETF-spezifischen Kosten auch die Handelskosten eines ETF-Vehikels betrachtet.

Was für eine Art ETF bietet sich an, wenn man zunächst mit einem einzigen starten möchte?

Kleinfeld: Neben den erläuterten Auswahlkriterien ist auch der Anlagehorizont relevant. Für die sehr langfristige Vermögensanlage über zehn Jahre kann ein global diversifizierter Aktien-ETF, der einem weltweiten, breit diversifizierten Index – wie zum Beispiel dem MSCI World oder MSCI ACWI IMI – folgt, eine solide Grundlage für Einsteiger bieten.

 

Schwellenmärkte im ETF-Portfolio: ja oder nein? Was sind die Vor- und Nachteile?

Kleinfeld: Allgemein könnte man sagen, dass als Vorteil eines Investments in Schwellenländer eine größere globale Diversifikation möglich wäre. Auch könnte damit ein höheres Renditepotential einhergehen. Hier sollte man sich jedoch auch spezifisch anschauen, welche Schwellenländer genau Chancen oder Risiken bieten.

Als möglicher Nachteil ist aber auch zu nennen, dass einige Schwellenländer höhere Risiken und Schwankungsbreiten aufgrund von politischen oder wirtschaftlichen Faktoren aufweisen. Eine Beimischung sollte daher abhängig von deiner Risikotoleranz und dem individuellen Anlagehorizont sein. In jedem Fall ist zu empfehlen einen ETF zu wählen, der mehrere Schwellenländer abdeckt und so das beschriebene länderspezifische Risiko minimiert.

Neugierig geworden?

Dann abonniere unseren Newsletter „Clever anlegen“!
Das Wichtigste zum Investieren, 3x wöchentlich, direkt in dein E-Mail-Postfach.

Wie viele ETFs brauche ich für die Diversifikation meines Portfolios? Welche Gewichtung sollte man vornehmen, wenn man einen globalen Index mit zusätzlichen Strategien (mehr Europa, Nachhaltigkeit, Schwellenländer, …) kombiniert?

Kleinfeld: Eine Auswahl von drei bis fünf breit-diversifizierenden ETFs kann bereits eine gute Streuung bieten. Die Gewichtung hängt allerdings von persönlichen Präferenzen ab, wobei ein globaler Index als Basis mit spezifischen Beimischungen kombiniert werden kann. Hier spricht man häufig von einem Core-Satellite-Ansatz, was bedeutet, dass man ein bis zwei sehr breite, globale Aktienfonds mit ausgewählten zusätzlichen Themen-ETFs kombiniert. Auch die Gewichtung kann individuell gewählt werden. Das ist ja das Charmante an der langfristigen Kapitalanlage von ETFs – diese sind bereits ab kleinen Anlagesummen in der Einmalanlage aber auch für das regelmäßige Sparen verfügbar.

Previous
1/2
ETF-Guide Zur kompletten Übersicht
ETP, ETF, ETN, ETC: Das sind die Unterschiede
Ohne Infrastruktur läuft nichts: So setzt du auf den Megatrend
Der älteste Aktienindex der Welt - verstaubtes Konstrukt oder immer noch einen Kauf wert?
Aufschwung in Japan – von der Erholung im Land des Lächelns profitieren
ETFs handeln – so funktioniert’s
Auch interessant
Iran gegen Israel Warum die Aktienmärkte um mehr als 20 Prozent einbrechen könnten
Der Krieg im Gazastreifen hat die Krise im Nahen Osten verschärft, die ...
ETF der Woche Portfolio-ETFs: Die Vor- und Nachteile des Komplettpakets für Faule
Durch den Zinsanstieg sind Anleihen auch für Privatanleger wieder deutlich attraktiver geworden ...
Ausschüttungen ohne Ende Dividenden: Diese 5 Dax-Firmen sind am spendabelsten
Im April startet traditionell die Dividendensaison im Dax. Und in diesem Jahr ...
Mehr zum Thema
E-Autos laden unter blühenden Kirschbäumen
Tops und Flops Die besten und schlechtesten ETFs im laufenden Jahr
Technologiewerte und künstliche Intelligenz (KI) dominierten das Börsengeschehen im ersten Quartal 2024 ...
Viele Alte, wenige Junge
Cleverer Move, zig Jahre zu spät Unfaire Unwucht: Das Generationenkapital kann das Demografie-Dilemma nicht lösen
Deutschland wird immer älter und die Aussichten für die Rente düsterer. Nun ...
Bergwerk mit Arbeitern und Bitcoin
Kryptos für Einsteiger So funktioniert das Bitcoin-Halving – und diesen Einfluss hat es auf den Kurs
Um den 20. April dieses Jahres soll das Bitcoin-Halving stattfinden. Du hörst ...
Jetzt Newsletter abonnieren
Hier findest du uns