Henning Lindhoff

Aktiv und passiv Mit diesen ETFs, Fonds und Aktien kannst Du in das Thema Wasser investieren

Taucher
Taucher: Ins kühle Nass locken auch so manche Rendite-Chancen.
© Fotomontage von Jessica Hunold mit Canva

Die Erkenntnis, dass langfristige finanzielle Stabilität eines Unternehmens an die ökologische Nachhaltigkeit gebunden ist, führt zu einem Paradigmenwechsel in der Arbeitsweise vieler Unternehmen. Konzernchefs auf der ganzen Welt erkennen, dass sie mit vielfältigen und komplexen Wasserrisiken konfrontiert sind. Diese zwingen manche Firmen bereits dazu, ihre Standorte, Strategien und Prioritäten zu ändern. Und Führungskräfte in der Wirtschaft werden sich zunehmend der Notwendigkeit bewusst, die Vorausschau auf potenzielle wasserbezogene Risiken zu verbessern. Es ist ein Thema, das ökologisch und wirtschaftlich nicht ignoriert werden kann.

Auch aus rein wirtschaftlicher Sicht ist es sinnvoller, sofort zu handeln, als zu warten, bis die Probleme behoben sind. Einem Bericht des Carbon Disclosure Project (CDP) aus dem Jahr 2021 zufolge „könnten die Kosten der Wasserrisiken für Unternehmen mehr als fünfmal so hoch sein wie die Kosten, die entstehen, wenn man jetzt Maßnahmen zur Bewältigung dieser Risiken ergreift“.

 

Wasser ist eine Ressource, die von fast allen Branchen gemeinsam genutzt wird, und wir beobachten, dass einige innovative Lösungen in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt werden. Die Lebensmittel- und Getränkehersteller gehören beispielsweise zu den größten Wasserverbrauchern. In diesem Sektor reduzieren große Hersteller ihren Wasserverbrauch erheblich, indem sie effizientere Bewässerungsmethoden entwickeln oder die Produktionsverfahren rationalisieren, um die Wassernutzung zu verbessern und gleichzeitig die Schadstoffeinleitungen zu verringern.

Ein anschauliches Beispiel: In Südkalifornien, einer Region mit extremem Wassermangel, bauen Landwirte etwa eine Million Hektar Luzerne, auch als Alfalfa bekannt, an. Der Anbau von Alfalfa verbraucht sehr viel Wasser, da die Pflanze mit einer Technik namens Flutbewässerung gefüttert wird, bei der eine Berme um das Feld gebaut und das Gebiet dann geflutet wird. Als Berme wird ein Absatz in einer Böschung bezeichnet, der dieser zusätzliche Standsicherheit verleiht. Diese Methode ist äußerst verschwenderisch, da ein Großteil des Wassers verdunstet. Um dieses Problem zu lösen, stellen viele Landwirte jetzt auf Sprinklerbewässerung oder Tropfbewässerung um, die wesentlich effizienter sind.

 

 

Einige Lebensmittel- und Getränkehersteller übernehmen ebenfalls eine verantwortungsvolle Rolle, indem sie sich für die Verbesserung der Gesundheit der Wassereinzugsgebiete und den Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzen. Starbucks (ISIN: US8552441094) beispielsweise investiert in Initiativen, die unterversorgten Gemeinden sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen bieten.

Auch im IT-Sektor werden große Fortschritte erzielt, zum Beispiel beim Recycling von Seltenen Erden aus Elektronikschrott. Seltene Erden sind ein wesentlicher Bestandteil von technischen Alltagsgegenständen wie Mobiltelefonen, Fernsehern und Monitoren, Computern und Elektrofahrzeugen. Ihr Vorrat ist äußerst begrenzt, und der Abbau dieser Materialien ist mit wasserintensiven Fördermethoden verbunden.

Neugierig geworden?

Dann abonniere unseren Newsletter „Clever anlegen“!
Das Wichtigste zum Investieren, 3x wöchentlich, direkt in dein E-Mail-Postfach.

Technologie-Unternehmen gehen Partnerschaften mit Städten ein, um Anlagen zur Wiederverwendung von Wasser zu bauen, und entwickeln Datenzentren und Chip-Fabriken, die traditionell große Mengen an Wasser benötigen, die weniger Wasser verbrauchen oder sich aus wiederverwerteten Quellen versorgen, anstatt auf Frischwasservorräte zurückzugreifen.

 

 

Im wasserarmen Arizona steckt Intel (US4581401001) Geld in mehr als 15 Wasserwiederherstellungsanlagen, die nach Firmenangaben jährlich etwa eine Milliarde Gallonen Wasser aufbereiten sollen. Intel gibt an, dass es in seinen Produktionsstätten in den USA, Indien und Costa Rica eine positive Nettowasserbilanz erzielt hat, indem es mehr Süßwasser zurückgewonnen und an die örtlichen Gemeinden zurückgegeben hat, als es entnommen hat.

Für Unternehmen gehen heute die Verringerung von Wasserrisiken und die Steigerung der Wassereffizienz Hand in Hand, denn je effizienter ein Prozess im Umgang mit Wasser wird, desto mehr trägt er zur Risikominderung bei. Auch als Anleger lohnt es sich also, das Thema genau in den Blick zu nehmen. Nachhaltige Wasserprozesse und marktschlagende Renditen müssen keine Gegensätze sein. Das haben längst auch die Profis erkannt.

Auf der kommenden Seite findest Du aktive Fonds, die ihren Schwerpunkt auf Wasser legen.

Previous
1/4
Next
ETF-Guide Zur kompletten Übersicht
Trendwende bei Öl: Grünes Licht für Old Energy
ETF-Sparplan oder lieber alles auf einmal investieren?
Spannung im ETF: Wie du in Elektromobilität investieren kannst
Indien: Ist die etwas andere Weltmacht ein gutes Investment?
Der älteste Aktienindex der Welt - verstaubtes Konstrukt oder immer noch einen Kauf wert?
Auch interessant
Faktencheck „Ein typisches Klischee ist, dass Hedgefonds-Manager skrupellose Risikofanatiker sind“
In Filmen wie „Wolf of Wall Street“ werden Hedgefonds-Manager gerne mal als ...
ETF der Woche S&P-500-ETFs: Viel mehr als nur eine Benchmark für US-Aktien
Der S&P-500-Index ist weltweit ein viel beachtetes Aktienbarometer und die ultimative Benchmark, ...
Geldfragen „Man muss schon an die Zukunft denken und daran, was man später machen will“
Sparst du dein Taschengeld, hast du ein Vorbild und ist es wichtig, ...
Mehr zum Thema
Robin Binder in einer Canva-Collage
Experte erklärt „Einige Hedgefonds-Strategien zielen gar nicht auf Gewinnmaximierung ab“
Funktionieren Hedgefonds ähnlich wie ETFs oder Fonds? So viel schonmal vorab: Nein, ...
KI im Trend
ETF der Woche Outperformance mit Momentum-ETFs
„The trend is your friend“ heißt es an der Börse. Momentum-Strategien machen ...
Über den Wolken
Börsenweisheiten im Check Kaufen, halten und Gewinne mitnehmen
Im Mai alles verkaufen und dann im Herbst wieder einsteigen? Oder lieber ...
Jetzt Newsletter abonnieren
Hier findest du uns