Lesedauer: 4 Minuten

Microsoft, Apple, Amazon, Alphabet So verdienen die Tech-Giganten ihre Milliarden

Seite 2 / 2

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Weiter geht es mit Amazon. Es wundert kaum, dass die Hälfte des Umsatzes über den Online-Eigenhandel hereinkommt. Allein die reine Zahl lässt schlucken: Es sind fast 200 Milliarden Dollar. Wobei man aber dazusagen muss, dass Amazon der einzige Händler unter den hier betrachteten Vieren ist. Viel von dem Umsatz leitet er an die Produktlieferanten weiter.

Weitere 80 Milliarden Dollar kommen über die Drittanbieter auf dem Marktplatz herein, und 45 Milliarden Dollar steuerte die Perle bei, das Cloud-Geschäft namens Amazon Web Services, Tendenz stark steigend. Die Werte im Detail:

Bei den Alphabet-Zahlen sieht man einmal mehr: Alphabet ist hauptsächlich Google. Weit mehr als die Hälfte des Umsatz kommt durch die Google-Suche herein. Netzwerk-Erlöse sind ebenfalls stark, Youtube steuert (irgendwie recht enttäuschende) 11 Prozent bei. Auch das Cloud-Geschäft wirkt im Kontext noch überschaubar, was sich aber auch noch ändern dürfte:

Wer übrigens die Details zu Facebook vermisst, den müssen wir enttäuschen. Der Netzwerk-Konzern schlüsselt seine Zahlen nach wie vor nicht in Netzwerk, Whatsapp und Instagram auf.

Tipps der Redaktion
Foto: So investieren Multi-Themenfonds
Für die ZukunftSo investieren Multi-Themenfonds
Foto: Viel mehr als nur Bleib-zu-Hause-Aktien
Globale Fondsmanager über die USA„Viel mehr als nur Bleib-zu-Hause-Aktien“
Foto: Wie Manager globaler Aktienfonds mit der US-Wahl umgehen
Doch keine blaue WelleWie Manager globaler Aktienfonds mit der US-Wahl umgehen
Mehr zum Thema