Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche

5 Versicherer, 4 Fragen zur Cyberversicherung „So wollen wir Prämienerhöhungen entgegenwirken“

Württembergische Versicherung: "Prämienerhöhungen entgegenwirken"

Württembergische Versicherung: "Prämienerhöhungen entgegenwirken" | © Württembergische
Gebäude der Württembergischen Versicherung in Stuttgart. | Foto: Württembergische

Unsere Fragen beantwortet eine Sprecherin der Württembergischen Versicherung

DAS INVESTMENT: Wie hat die pandemiebedingt gestiegene Häufigkeit der Hacker-Angriffe die Schadenshäufigkeit und -höhe bei Cyber-Policen beeinflusst?

Sprecherin der Württembergischen Versicherung: Die Verlagerung der Arbeit ins Homeoffice im Zuge der Corona-Pandemie hat auch bei der Württembergischen im Bereich der Cyber-Versicherung zu einem Anstieg der Schadenhäufigkeit und der Höhe der Schäden geführt. Durch bereits vorab ausgeführte Underwriting-Prozesse konnte die Württembergische diese Entwicklung jedoch gut auffangen, obwohl wir hier – zum Vorteil unserer Unternehmenskunden – auf konkrete Maßnahmen wie etwa die Anwendung der Gefahrerhöhung ausdrücklich verzichtet haben.

Welchen Einfluss hatte das auf die Nachfrage nach Cyber-Versicherungen in Ihrem Haus?

Württembergische: Aufgrund des generell großen Cybercrime-Risikos, der zunehmenden Professionalisierung der Cyber-Angriffe (Cybercrime as a Service) und der regelmäßigen Berichterstattung über Internetkriminalität in den Medien besteht bereits seit einigen Jahren eine verstärkte Nachfrage nach Cyber-Versicherungen. Diese hat durch die Zunahme des Arbeitens im Homeoffice infolge der Corona-Pandemie einen weiteren Schub bekommen.

Werden Sie die Prämien für Cyber-Policen kurz- bis mittelfristig erhöhen?

Württembergische: Die Württembergische setzt bei ihrer Cyber-Versicherung auf individuelle Underwriting-Prozesse, das heißt auf die individuelle, dem Risiko entsprechende Fragesystematik, Durchsicht und Risikoprüfung vor dem Vertragsabschluss in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen, Makler oder Agenten sowie auf zielgerichtete Präventionsmaßnahmen zur Eindämmung von Cybercrime. So will sie Prämienerhöhungen entgegenwirken.

Welche Maßnahmen zur Vermeidung von Hacker-Angriffen bieten Sie Ihren Cyberversicherungs-Kunden an?

Württembergische: Cyber-Sicherheit und Cyber-Versicherungen müssen aus unserer Sicht bereits vor dem Schadenfall ansetzen. Die Württembergische hat hierzu ein Cyber-Portal entwickelt, das sie ihren Cyber-Versicherungskunden und deren Beschäftigten kostenlos zur Verfügung stellt. Das Portal enthält unter anderem eine multimediale Lernplattform, die das Bewusstsein der Mitarbeiter von Unternehmen für Cyberrisiken nachhaltig erhöhen und sie im Umgang mit verschiedenen Sicherheitsbedrohungen während der täglichen Arbeit schulen soll. In kurzen Erklärvideos und interaktiven Prüfungen lernen die Kunden der Württembergischen und ihre Beschäftigten, wie sie sich effektiv vor Angriffen aus dem Netz schützen und im Fall eines Angriffs korrekt verhalten.

Das Cyber-Portal der Württembergischen beinhaltet zurzeit folgende Angebote:
o   Digitale Kurse mit Lernvideos und interaktiven Prüfungen.
o   Praxisnahe Werkzeuge wie realistische Phishing-Simulation.
o   Moderne Benutzerverwaltung zur Bewertung des Sensibilisierungsgrades.
o   Motivationsinstrumente wie Zertifikate.
o   Kontinuierliche Erweiterung nah an den Bedürfnissen dank Feedbacksystem.
o   Demozugang zum Kennenlernen.

Weitere Werkzeuge wie beispielsweise IT-Sicherheitschecks und „Darknet“-Checks sind in Planung.

Anfang Juli startete eine Hacker-Gruppe eine weltweite Cyberattacke und forderte 70 Millionen US-Dollar Lösegeld. Auch einige Tausend Computer bei mehreren deutschen Unternehmen waren betroffen. Am Wochenende legte eine Cyberattacke das IT-System des Versicherers Haftpflichtkasse lahm.

Als Grund für die steigende Häufigkeit solcher Angriffe sehen Experten die Corona-Pandemie und die damit verbundene Verlagerung der Arbeit vom Büro ins Homeoffice. Denn viele Mitarbeiter nutzen ihre privaten Geräte, die oftmals schlecht gegen Cyber-Angriffe geschützt sind, und greifen damit auf das Firmennetzwerk zu. Damit haben Kriminelle ein leichtes Spiel.

Wie hat diese Entwicklung die Schadenshäufigkeit und -höhe bei Cyber-Policen beeinflusst? Wie wirkt sich das auf die Nachfrage nach Cyber-Policen aus? Drohen bald spürbare Prämienerhöhungen? Und was unternehmen Versicherer, um die Gefahr zu bahnen? Diese vier Fragen haben wir Cyberversicherungs-Profis von fünf Versicherungsgesellschaften gestellt. Hier die Antworten.

Neu in der Mediathek
nach oben