Social Media: Allianz, Ergo und Gothaer überzeugen

//
58 Versicherungen hat Queo unter die Lupe genommen, der Schwerpunkt lag bei den drei Plattformen Facebook, Twitter und Youtube. Angeschaut hat sich die Agentur die Häufigkeit der Beiträge und die Qualität der Interaktion zwischen der Versicherung und den Nutzern. Die Analyse bezieht sich auf den Zeitraum September 2011.

Fazit: Auf Facebook existiert für knapp die Hälfte aller untersuchten Versicherungen eine Gemeinschaftsseite. 9 Prozent sind auf Facebook bisher gänzlich unauffindbar. Und da Queo das Vorhandensein einer Gemeinschaftsseite nicht als Social Media Aktivität wertet, sind demzufolge insgesamt 46 Prozent der untersuchten Versicherungen auf Facebook aktiv.

Auf Twitter konnte bei 45 Prozent der untersuchten Unternehmen ein Profil gefunden werden. Die Suche auf Youtube ergab eine Rate von 48 Prozent aktiver Versicherungen. Insgesamt gibt es beim Interaktionsgrad enorme Unterschiede. Bei der Queo-Analyse zeigt sich, dass immer mehr Versicherungen ihre Social Media Aktivitäten mit hoher Qualität betreiben. Die knappe Mehrheit der untersuchten Versicherungen wurde bisher überhaupt nicht aktiv und wartet noch ab.

Auf allen drei Kanälen belegt die Allianz im Vergleich zu den anderen Versicherern die Spitzenposition. Als besonders erfolgreich gelten auch die Kampagnen und Ideen der Ergo Direkt, der Gothaer sowie der Sparkassen Versicherung Sachsen und der Wüstenrot/Württembergischen. Dabei gilt: Alle erfolgreichen Kampagnen setzen auf wenige zentrale Punkte – einheitliches Design, persönliche Vorstellung des Social Media Teams, Gewinnspiele und Apps für den Alltag, nutzerrelevanter Inhalt, Verlinkung und Integration der einzelnen Social Media Portale untereinander.

Mehr zum Thema
Studie: Banken setzen auf Social MediaStudie: Makler wollen über Social Media Finanzprodukte verkaufenVersicherungen und Social Media: „Eine Marke wird viel leichter angegriffen als ein Mensch“