Société Générale: Fünf zeitgemäße Multi-Bonus-Zertifikate

//
Die Société Générale baut ihre Palette an Multi-Bonus-Zertifikaten weiter aus und hat aktuell fünf neue, themenbezogene Produkte im Angebot. Die gestern gelisteten Papiere beziehen sich auf jeweils drei Basiswerte. Darunter sind zwei Zertifikate, die sich auf Aktien beziehen, die im Zuge der Finanzkrise besonders arg gebeutelt wurden. Das „Fallen Banks“-Papier (WKN: SG5G4Q) bietet aktuell eine knapp 20prozentige jährliche Bonusrendite wenn die Aktien der Finanzinstitute Citigroup, Royal Bank of Scotland und UBS bis zum 26. Juni 2009 nicht mehr als 50 Prozent an Wert verlieren.

Angesicht der bereits zurückgelegten Talfahrt, bei der sich die Papiere in den vergangenen Monaten schon mehr als halbierten, ist ein weiterer Rückschlag in dieser Größenordnung kaum vorstellbar. Dennoch - und das ist die Gefahr der Multi-Konstruktionen – sorgt bereits der Zusammenbruch eines der drei Institute aus, um die Bonuschance des Zertifikates zu zerstören. Obendrein orientiert sich die Rückzahlung in einem solchen Fall dann an der Aktie mit der schlechtesten Performance. Die relativ kurze Laufzeit von etwas über einem Jahr ist zwar aus steuerlicher Sicht attraktiv, lässt aber im Falle einer Barriereberührung wenig Hoffnung auf eine signifikante Kurserholung.

Neben den gerupften Bankenwerten bieten die Franzosen noch Multipapiere auf die größten Verlierer und gleichzeitig volatilsten Werte aus dem EURO STOXX (Siemens, Renault und Telecom Italia / WKN: SG5G4S), auf Brauerei-Unternehmen (InBev, Anheuser-Busch und Heineken / WKN: SG5G4T), die von einem freundlichen Sommer und der Fußball-Europameisterschaft profitieren sollten und auf US-Hypothekenfinanzierer und gleichzeitig größten Verlierer der Subprime-Krise (Freddie Mac, Fannie Mae und MBIA / WKN: SG5G4U).

Das ebenfalls neue Multi-Zertifikat auf die drei dividendenstarken DAX-Aktien Lufthansa, Deutsche Telekom und Deutsche Bank (WKN: SG5G4R) ist mit einem Mechanismus ausgestattet, den die Société Générale bei dieser Zertifikatekategorie zum ersten Mal anbietet. Der so genannte Pro-Mechanismus steht dafür, dass die Barriere der einzelnen Basiswerte lediglich in den letzten drei Laufzeitmonaten aktiv ist.