Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Solar- und Wind-Projekt des Jahrhunderts: Desertec Industrial Initiative gegründet

Geplant wurde die DII-Gründung bereits im Juli dieses Jahres. Zwölf Unternehmen, darunter die Deutsche Bank, die Versicherung Munich Re, die Stromkonzerne RWE und Eon sowie Schott Solar, schlossen sich als Gründungsmitglieder der Desertec zusammen. „Jetzt wird die Vision Wirklichkeit“, so DII-Chef Paul van Son.

Geplant ist das größte Wüstenstromprojekt der Welt. In den kommenden vier Jahrzehnten sollen 400 Milliarden Euro investiert werden, um in Nordafrika große Mengen CO2-freien Stroms aus Sonne und Wind für die europäischen Industriestaaten zu produzieren.

Cleantech Magazin

Cleantech Magazin
Aktuelle Ausgabe
Solarenergie: Die neusten Technologien und die besten Investments

>> jetzt neu: zum Blättern

>> zum klassischen PDF

>> kostenlos abonnieren

Die Planungsgesellschaft beschäftigt sich nun erst einmal mit den Fragen der Finanzierung, der technischen Machbarkeit und den politischen Weichenstellungen. DII-Chef van Son muss Investoren suchen und die ersten Solar- und Windkraftprojekte anstoßen. Deutlich vor 2050 soll die erste Solar- und Windkraftanlage in Nordafrika entstehen. In drei Jahren soll der Business Plan stehen.

Auch Investoren können sich, zumindest indirekt, an der Operation Wüstenstrom beteiligen, indem sie Aktien der beteiligten Firmen kaufen.

Die Gründungsmitglieder:
• Deutsche Bank
• M+W Zander
• Cevital
• ABB
• Abengoa Solar
• Siemens
• RWE
• Munich Re
• E.ON
• Schott Solar
• MAN
• Solar Millennium

Mehr zum Thema
Wichtiges Signal: USA und China starten Klima-Initiative Deutscher Solar-Industrie droht Kahlschlag Das große Solar-Interview: „Krise, aber kein Kollaps“
nach oben