Lesedauer: 1 Minute

Solarfonds: der letzte seiner Art

Quelle: iStock
Quelle: iStock
Der Publikumsfonds Solar Deutschland VII von LHI investiert in zwei Solarparks in Niedersachsen und Brandenburg. Die Parks verfügen zusammen über eine Leistung von 40 MWp und gingen schon im Dezember 2011 ans Netz. Aus diesem Grund erhält der von ihnen produzierte Strom auch noch die hohe Einspeisevergütung von 22,07 Cent pro kWh über 20 Jahre hinweg. Die Bundesregierung hat die Einspeisevergütungen für Neubauten mittlerweile verringert.

LHI erwartet anfängliche Ausschüttungen von 6,75 Prozent pro Jahr. Während der 20-jährigen Laufzeit des Fonds erwartet der Solarkraftwerkbetreiber eine summierte Gesamtausschüttung von 218,7 Prozent vor Steuern. Anleger können sich ab einer Einzahlung von 10.000 Euro zuzüglich Agio an dem Fonds beteiligen.

LHI investierte bisher insgesamt 350 Millionen Euro in Solarkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 135 MW. Für den Bau und die Betriebsführung der neuen Anlagen ist Juwi Solar zuständig.
Tipps der Redaktion
Foto: Will Merkel den Atomausstieg wirklich?
Will Merkel den Atomausstieg wirklich?
Foto: Subventionskürzungen: Solarbranche läuft Sturm
Subventionskürzungen: Solarbranche läuft Sturm
Foto: Solarförderung: Kürzung und kein Ende
Solarförderung: Kürzung und kein Ende
Mehr zum Thema