Suche
in Recht & SteuernLesedauer: 2 Minuten

„Solche Verkäufe gab es nicht einmal nach dem Brexit“ Goldpreis-Manipulation an der US-Terminbörse?

Die Seitwärtsbewegung bei Edelmetallen hat sich auch im Juni fortgesetzt. Der Goldpreis fiel um 2,3 Prozent und schloss bei einem Kurs von 1.245 US-Dollar pro Feinunze ab.

In einem recht ereignislosen Monat für das gelbe Metall kam es jedoch am Morgen des 26. Juni erneut zu einem Zwischenfall an der US-Terminbörse Comex, der viele Investoren ratlos zurückließ. Innerhalb weniger Sekunden ist der Goldpreis um rund 1,6 Prozent abgestürzt.

Gold-Futures im Wert von mehr als 2 Milliarden US-Dollar

Kurz vor dem Preissturz wurden Gold-Futures im Wert von mehr als 2 Milliarden US-Dollar auf den Markt geworfen. Verkäufe in derart großem Umfang gab es nicht einmal nach dem Brexit oder dem überraschenden US-Wahlsieg von Donald Trump im vergangenen November.

Tipps der Redaktion
Junior-PositionenGoldfonds-Manager: Diese 3 Goldminen-Aktien waren unsere Performance-Treiber
Assad, Putin, Erdogan, Kim Jong-Un, König Fußball5 Experten: Diese politischen Ereignisse werden den größten Einfluss auf den Goldpreis haben
Foto: Der Goldpreis kann bis Jahresende deutlich zulegen
Vermögensverwalter über Gold„Der Goldpreis kann bis Jahresende deutlich zulegen“