Solo-Projekt eines Ex-Quantum-Fund-Managers Dieser Fonds stieg um mehr als 400 Prozent in 20 Jahren

// //

Anfang der 80-er Jahre wollte Hideo Shiozumi einmal seinen Job als Fondsmanager an den Nagel hängen, um ein japanisches Restaurant aufzumachen. Doch da rief George Soros an.

Damit änderte sich Shiozumis Leben. Soros, von dem er vorher noch nie gehört hatte, flog ihn für ein Vorstellungsgespräch nach New York ein und überredete ihn, Aktien für den Quantum Fund auszuwählen. Inzwischen ist Shiozumi eine One-Man-Show und schlägt mit seinem Eine-Milliarde-Dollar-Fonds seine Konkurrenz über beinahe jeden Zeitraum. Sein Japanese Equity Fund brachte seit 1996 mehr als 400 Prozent ein, während der Markt 15 Prozent verlor. In diesem Jahr ist der Fonds besser als 98 Prozent der Wettbewerber.

„Seit 45 Jahren bin ich als Fondsmanager ein Einzelkämpfer“, sagt der 72-Jährige im Interview in Tokio. In seinem zweifarbigen Jackett und offenem Hemd, mit Silberkette und braungebrannt erscheint er jünger als er ist. „Im Moment erlebe ich die schönste Zeit meines Lebens.“

Shiozumi entwickelte seine Investmentphilosophie bereits in den 70-er Jahren bei der britischen Handelsbank Robert Fleming & Co. Er fährt einen traditionellen Stock-Picking-Ansatz: eine kleine Zahl von Unternehmen auswählen, die stetige Gewinnanstiege melden, und diese langfristig halten.